Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Terror – Ihr Urteil"

TV-Experiment: Wann ist Töten richtig?

Terror - Ihr Urteil

Lars Eidinger, Martina Gedeck, Florian David Fitz und Burghart Klaußner. (v. l.) 

In dem Film "Terror – Ihr Urteil" geht es in einer fiktiven Situation darum, ob man 164 Menschen opfern darf, um 70.000 zu retten. Die Zuschauer fällen das Urteil.

Die ARD zeigt heut Abend einen Fernsehfilm, der zu einem TV-Experiment wird. Denn anders als sonst, müssen die Zuschauer aktiv eingreifen und werden aus der Passivität des Fernsehguckens herausgezogen. Denn sie sind es, die am Ende das Urteil fällen und über das Schicksal des Luftwaffen-Majors Lars Koch entscheiden müssen.

Das Szenario

Ein Passagierflugzeug, das von Berlin auf den Weg nach München ist, wird entführt. Sofort steigen zwei Kampfjets auf, die versuchen sollen, das entführte Flugzeug aufzuhalten und zum Landen zu zwingen. Doch jede Maßnahme schlägt fehl. Da der Terrorist damit droht, das Flugzeug in die vollbesetzte Allianz Arena stürzen zu lassen, entscheidet der Kampfpilot Lars Koch eigenmächtig, das Flugzeug abzuschießen – entgegen eines klaren Befehls. Alle 164 Insassen des Flugzeugs sterben, darunter auch Kinder. Dafür wurden 70.000 Menschen gerettet. Lars Koch steht vor Gericht und nun muss geklärt werden, wie sein Handeln zu beurteilen ist. Er ist wegen 164-fachen Mordes angeklagt. Die TV Zuschauer entscheiden nun, ob er freigesprochen oder verurteilt wird.

Abstimmung online und per Telefon

Beide Versionen – schuldig oder unschuldig – sind vorgedreht. Je nachdem, wie die Zuschauer entscheiden, wird die eine oder die andere Version ausgestrahlt. Dafür gibt es zwei verschiedene Telefonnummern, jeweils für schuldig und unschuldig. Außerdem kann in einem Online-Voting abgestimmt werden. Übrigens entscheiden nicht nur die deutschen TV-Zuschauer: Der Film wird zeitgleich auch in Österreich, der Schweiz, Tschechien und Slowenien gezeigt. Das endgültige Urteil wird in Deutschland in einer Sondersendung "hart aber fair" mit Frank Plasberg nach dem Film in der ARD gezeigt.

Keine leichte Kost

Am Ende muss man sich als Zuschauer also die Frage stellen: Darf man unschuldige Menschen opfern, um eine Vielzahl anderer Menschen zu retten? Sind 70.000 Menschenleben mehr wert als 164? Bleibt es eine rein rechtliche Frage oder bewegt man sich hier eher in der Philosophie? Ist Rechtspositivismus richtig? Also muss jedes Gesetzt befolgt werden, nur, weil es eben ein Gesetz ist? All diese Fragen können die Zuschauer heute beantworten. Um 20:15 Uhr in der ARD.

Theaterstück war Vorlage

Der Film basiert auf einem Theaterstück von Ferdinand von Schirach, das im Oktober 2015 in Berlin uraufgeführt wurde. Es wurde auch schon auf vielen Bühnen außerhalb Deutschlands aufgeführt. Die Theaterbesucher mussten nach dem Stück ihr Urteil fällen. Dieses Theaterstück wird auch im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg aufgeführt. Am 22.10., 29.10. und am 16.11. könnt Ihr das Stück hier sehen uns selbst urteilen. Tickets gibt es schon ab 10 Euro.  Mehr Informationen findet Ihr hier.  Am vergangenen Freitag (14.10.) lief der Film in vielen Kinos, bevor er heute auch im Fernsehen ausgestrahlt wird. Hier seht Ihr den Trailer:

comments powered by Disqus