Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gerüchte über Wechsel

Gottschalk zur ARD?

Thomas Gottschalk

Wird Thomas Gottschalk bald in der ARD zu sehen sein?

Das ZDF muss sich möglicherweise ganz von Star-Moderator Thomas Gottschalk verabschieden.

Berlin - Thomas Gottschalk verhandelt offenbar nicht nur mit dem ZDF, sondern auch mit der ARD über seine Fernsehzukunft. "Es ist doch nachvollziehbar, dass ich in dieser Phase des Umbruchs auch Gespräche mit anderen Sendern führe, das weiß auch das ZDF", sagte der 61-jährige "Wetten, dass..?"-Moderator dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". "Ich sehe meine Fernsehzukunft aber definitiv bei den Öffentlich-Rechtlichen." Ein ARD-Sprecher wollte zu möglichen Kontakten des Sendersystems zu Gottschalk nichts sagen Der öffentlich-rechtliche Konkurrenzsender des ZDF soll Gottschalk mehrere Formate angeboten haben.

Eingefädelt hat laut "Spiegel" die Gespräche der scheidende Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), Udo Reiter. Reiter und Gottschalk kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim Bayerischen Rundfunk.

Gottschalk hatte nach dem schweren Unfall des "Wetten, dass..?"- Kandidaten Samuel Koch am 4. Dezember 2010 angekündigt, die Moderation des ZDF-Klassikers dieses Jahres aufzugeben. "Es bleibt dabei", sagte Gottschalk, obgleich einige Prominente wie zum Beispiel Gottschalks Vorgänger und "Wetten, dass..?"-Erfinder Frank Elstner sich für seinen Verbleib stark gemacht hatten.