Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ashton Kutcher

"Two and a Half Men": Keine neue Staffel?

Ashton Kutcher Two and a half Men

Ashton Kutchers Zukunft bei "Two and a Half Men" steht noch in den Sternen.

Los Angeles, 13.03.2012

Nachdem der 34-jährige US-Schauspieler im letzten Jahr Charlie Sheen als Hauptdarsteller der Sitcom ersetzte, ist nun nicht sicher, ob er für eine zweite Staffel zurückkehren wird. "Keine Ahnung", zitiert 'TVguide.com' ihn auf die Frage nach seiner Rückkehr zu der Show. "Ich glaube nicht, dass eine weitere Staffel für die Serie in Auftrag gegeben wurde." In die Rolle des Internetmilliardärs Walden Schmidt würde er allerdings gerne nochmal schlüpfen. "Ich habe so viel Spaß an dieser Serie", schwärmt Kutcher.

Der Schöpfer der Reihe, Chuck Lorre, weiß auch nichts Neues, hofft aber, dass die Verantwortlichen einer insgesamt zehnten Staffel stattgeben werden. "Es wäre ungewöhnlich, wenn sie eine Serie, die in den Top Ten ist, canceln würden. Ich glaube, dass es Hoffnung auf eine Fortsetzung gibt."

Obwohl zwischen Sheen und Lorre zuletzt böses Blut herrschte und dies, neben den Party- und Drogenexzessen des 46-jährigen Darstellers, zu dessen Rauswurf führte, betont der Serienmacher, den einstigen "Two and a Half Men"-Star noch immer als "Teil der Show" zu sehen. "Wir haben einige wunderbare Jahre zusammen erlebt und ich werde nicht so tun, als hätten sie niemals stattgefunden", so Lorre.