Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutscher Radiopreis 2011

Alle Nominierten stehen fest

Zwei Wochen, bevor in Hamburg am 8. September der Deustche Radiopreis 2011 verleihen wird, stehen nun alle Nominierten fest.

Hamburg - Am 8. September entscheidet sich, wer in diesem Jahr mit dem Deutschen Radiopreis in Hamburg ausgezeichnet wird. Private und öffentlich-rechtliche Sender aus ganz Deutschland haben sich mit ihren besten Produktionen beworben. Im vergangenen Jahr auch John Ment aus der Radio Hamburg-Morningshow einen Preis abgeräumt. Jetzt stehen endlich alle Nominierten und Stars fest, die bei der Gala im Blitzlichtgewitter stehen werden.

30 Finalisten hat die Jury des Grimme-Instituts für die Gala am 8. September nominiert - in zehn Kategorien werden Deutschlands beste Radiomacher gekürt. Prominente wie Schauspielerin Désirée Nosbusch und TV-Talkshow-Moderator Giovanni di Lorenzo haben als Laudatoren zugesagt. Ihre Premiere hatte die Auszeichnung im vergangenen Jahr ebenfalls in Hamburg. Öffentlich-rechtliche und private Sender haben sich dafür zusammengetan. Entstanden war die Idee beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) mit dem Ziel: "ein Ereignis zu schaffen, das Radioleistung in hohem Maße befördert und belobigt", sagt Joachim Knuth, NDR Programmdirektor Hörfunk.

Etwa 40 Sender übertragen die Gala. 135 öffentlich-rechtliche und private Radiosender haben diesmal insgesamt 265 Produktionen eingereicht. Das waren weniger als im vergangenen Jahr, als die Juroren sich zwischen knapp 330 Bewerbungen
entscheiden mussten. Nach der ersten Verleihung sei eben klar gewesen, dass hohe Qualitätskriterien gelten, erklärt Knuth und betont: "Die Qualität ist gewachsen, die Quantität ein bisschen zurückgegangen."

Vergeben werden Ehrungen unter anderem für Moderation, Morgensendungen, Reportagen, Interviews, Nachrichtenformat und Comedy. Unter den jeweils drei Nominierten befinden sich zwölf private Sender und 18 öffentlich-rechtliche. Dabei seien "sowohl sehr populäre Formate, die ein großes Publikum bedienen, als auch ebenso kleine wie feine Sendungen, die eine bestimmte Zielgruppe suchen", erklärte Jury-Vorsitzender Torsten Körner. "Gefunden haben wir auf
jeden Fall radiophone Schätze, die den Alltag der Hörer bereichern." (dpa)

Hier bekommen Sie alle Nominierte für den Deutschen Radiopreis 2011 im Überblick...