Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Die besten Seifenopern-Stars

German Soap Award verliehen

Im Hamburger Grand Elysée Hotel haben sich die Soap-Stars Deutschlands selbst gefeiert.

Hamburg - Die Daily Soap "Verbotene Liebe" hat die "Sexiest Woman", die Telenovela "Anna und die Liebe" den "Bösesten Fiesling": Zum ersten Mal haben Darsteller nahezu täglicher TV-Serien den "German Soap Award" erhalten. Bei einer großen Gala in Hamburg nahmen Schauspieler diverser TV-Produktionen am Samstagabend den Fan-Preis entgegen. Im Internet hatten die Initiatoren die Anhänger der Daily Soaps und Telenovelas abstimmen lassen - und nach eigenen Angaben 750.000 Stimmen erhalten.

Zur "Sexiest Woman" kürten die Fans Jasmin Lord, die Rebecca von Lahnstein aus der ARD-Seifenoper "Verbotene Liebe". Diese Serie liefert aus Sicht der Abstimmer auch das schönste Liebespaar: Jo Weil und Thore Schölermann spielen ein schwules Pärchen. Die meisten "German Soap Awards" - insgesamt fünf erste Plätze - sammelte indessen die Sat.1-Telenovela "Anna und die Liebe": Jeanette Biedermann (Anna Broda) und Patrick Kalupa (Tom Lanford) etwa räumten als beste Darsteller ab, Lee Rychter (David Darcy) als "Bösester Fiesling". Weitere erste Preise gab es für Seifenopern wie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" und "Alles was zählt" (beide RTL) sowie "Hand aufs
Herz" (Sat.1).