Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Start des Filmfestivals in Venedig

George Clooney - der Star des Abends

George Clooney Filmfestival Venedig 31.08.2011

Die Macher von "The Ides of March": Evan Rachel Wood, Philip Seymour Hoffman, George Clooney, Marisa Tomei, Paul Giamatti, Grant Heslov (v.l.n.r.).

"The Ides of March" ist der diesjährige Eröffnungsfilm des 68. Filmfestivals in Venedig. Bei dem Politdrama führte George Clooney Regie.

Venedig - Das 68. Internationale Filmfestival Venedig hat am Mittwochabend (31.08.2011) mit einer Gala begonnen. Eröffnungsfilm desdiesjährigen Wettbewerbs ist das Politdrama "The Ides of March" von George Clooney. Es ist das vierte Werk, bei dem der Hollywoodstar Regie führte.

Vor der Gala war Clooney - der ohne weibliche Begleitung erschien - von zahlreichen Fans am roten Teppich jubelnd empfangen worden. Der 50-Jährige gab minutenlang Autogramme. Auch Diane Kruger, in ein goldcremefarbenes Abendkleid gehüllt, und Cindy Crawford in Rot zückten den Stift für die Fans.
"The Ides of March" erzählt von den Intrigen und Machtspielen bei den Vorwahlen zum demokratischen Präsidentschaftskandidaten in den USA. Clooney spielt darin einen der Politiker. Außerdem engagierte der Regisseur Stars wie Philip Seymour Hoffman, Marisa Tomei und Ryan Gosling für sein Drama.

Bei dem Filmfestival konkurrieren im Wettbewerb neben "The Ides of March" 22 weitere Beiträge um den Goldenen Löwen. Darunter sind Werke von Regisseuren wie Roman Polanski, David Cronenberg und Abel Ferrara. Die Preise werden am 10. September von der siebenköpfigen Jury vergeben. Ihr Präsident ist in diesem Jahr der US-Regisseur Darren Aronofsky, der mit "The Wrestler" selbst schon einmal den Goldenen Löwen gewann. (dpa)