Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Diese Auserwählten haben Chancen auf eine Lola

Die Nominierten des Deutschen Filmpreises

Am 27.04.2012 wird in Berlin wieder der Deutsche Filmpreis vegeben und die Nominierungen stehen fest.

Berlin, 23.03.12

Die Nominierten für den Deutschen Filmpreis wurden am Freitag (23.03.12) bekannt gegeben und dürfen auf die renommierteste Auszeichnung für den deutschen Film hoffen.
Mit insgesamt fast drei Millionen Euro Preisgeld gilt er als höchstdotierter deutscher Kulturpreis und wird am 27.04.2012 zum 62. Mal in Berlin verliehen.

Gründung der Deutschen Filmakademie

Der Deutsche Filmpreis wird seit 1951 vergeben und bis 2004 wurden die Preisträger durch eine Kommission bestimmt, die zum Teil sogar aus Politikern und Kirchenvertretern bestand. In Hinblick auf die Oscars, das US-amerikanische Vorbild, welches von den Mitgliedern der Academy of Motion Picture Arts and Sciences verliehen wird, wurde 2003 die Deutsche Filmakademie gegründet. Ab 2005 ersetzte diese die Auswalkommission als Jury.
Seit 2006 fand die Verleihung im Berliner Palais am Funkturm statt, seit 2010 wurde der Friedrichstadtpalast als neuer Veranstaltungsort ernannt.
Der erfolgreichste Film in der Geschichte des Filmpreises ist der Spielfilm „Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte“. Dieser brachte es 2010 auf 13 Nominierungen und 10 Auszeichnungen.

Die Trophäe

Ursprünglich gab es den Preis in unterschiedlichsten Formen und erst ab  1945 gab es, den Wanderpreis „Goldene Schale“ für den besten abendfüllenden Spielfilm ausgeschlossen, Filmbänder in Gold und Silber. Seit 1999 stellt die Trophäe eine von einem Filmband umhüllte Frauenfigur dar.

Der Auswahlprozess

Die Mitglieder der Deutschen Filmakademie wählen aus einer Liste mit Vorschlägen zuerst die Nominierungen in den verschiedenen Kategorien. Ein zweiter Wahlgang dient dann dazu, über die Gewinner abzustimmen. Die Wahl ist geheim und steht unter Aufsicht eines Notars, der als einziger die Gewinner der Lola im Voraus kennt.

In unserer Kurztextgalerie sehen Sie die Nominierten für 2012

Der Deutsche Filmpreis 2012

Die Nominierungen

  • Beste weibliche Schauspielerin

    - Sandra Hüller

    - Steffi Kühnert

    - Alina Levshin

  • Bester männlicher Schauspieler

    - Milan Peschel

    - Peter Schneider

    - Ronald Zehrfeld

  • Beste weibliche Nebendarstellerin

    - Christina Drechsler

    - Fritzi Haberlandt

    - Dagmar Manzel

  • Bester männlicher Nebendarsteller

    - Hermann Beyer

    - Otto Mellies

    - Bernhard Schütz

  • Programmfüllende Spielfilme

    - Anonymus

    - Barbara

    - Dreiviertelmond

    - Halt auf freier Strecke

    - Hell

    - Kriegerin

  • Programmerfüllende Dokumentarfilme

    - Charlotte Rampling - The Look

    - Gerhard Richter Painting

    - The Big Eden

  • Programmerfüllende Kinderfilme

    - Tom Sawyer

    - Wintertochter

  • Bestes Drehbuch

    - Andreas Dresen, Cooky Ziesche (Halt auf freier Strecke)

    - Christian Petzold (Barbara)

    - David Wnendt (Kriegerin)

  • Beste Regie

    - Andreas Dresen (Halt auf freier Strecke)

    - Christian Petzold (Barbara)

    - Hans Weingartner (Die Summe meiner einzelnen Teile)

  • Beste Kamera / Bildgestaltung

    - Anna J. Foerster (Anonymus)

    - Hans Fromm (Barbara)

    - Daniel Gottschalk (Die vierte Macht)

    - Peter Przybylski (Fenster zum Sommer)

  • Bester Schnitt

    - Peter R. Adam (Anonymus)

    - Bettina Böhler (Barbara)

    - Jörg Hauschild (Halt auf freier Strecke)

  • Bestes Szenenbild

    - Uli Hanisch (Hotel Lux)

    - Sebastian Krawinkel (Anonymus)

    - Heike Lange (Hell)

  • Bestes Kostümbild

    - Lisy Christl (Anonymus)

    - Anette Guther (Barbara)

    - Leonie Leuenberger (Hell)

    - Ute Paffendorf (Hotel Lux)

  • Bestes Maskenbild

    - Christina Baier (Hell)

    - Kitty Kratschke, Katharina Nädelin, Georg Korpás (Hotel Lux)

    - Björn Rehbein, Heike Merker (Anonymus)

  • Beste Filmmusik

    - Oli Biehler (Der Albaner - Shqiptari)

    - Lorenz Dangel (Hell)

    - Timo Hietala (Fenster zum Sommer)

  • Beste Tongestaltung

    - Hubert Bartholomae, Manfred Banach (Anonymus)

    - Hubert Bartholomae, Hugo Poletti (Hell)

    - Andreas Mücke-Niesytka, Dominik Schleier, Martin Steyer (Barbara)