Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

66. Filmfestspiele in Cannes

"La vie d'Adèle" gewinnt Goldene Palme

Cannes, 27.05.2013
Cannes 2013, La vie d'Adèle

In Cannes hat der Film "La vie d'Adèle" die Goldene Palme verliehen bekommen.

Das französische Meisterwerk "La vie d'Adèle" gewinnt den begehrten Hauptpreis, die Goldenen Palme, in Cannes 2013.

Cannes 2013 - In diesem Jahr geht die Goldene Palme, der Hauptpreis der Filmfestspiele, an den französischen Film "La vie d'Adèle". Regisseur des Films ist der französische Abdellatif Kechiche.

Goldene Palme geht erstmals auch an Schauspieler

Erstmals in der Geschichte der Filmfestspiele ging die Auszeichnung auch an die Schauspieler des Films und nicht nur an den Regisseur. Im diesjährigen Wettbewerb konkurrierten 20 Filme um die beliebten Preise des wichtigsten Filmfestspiels der Welt.

Der Film handelt von der Beziehung und wie sie zerbricht

"La vie d'Adèle" handelt von der jungen Adèle, die sich, bis sie Emma trifft, immer nur für Männer interessiert hat. Im dem dreistündigen Werk von Kechiche ist die Entwicklung der Beziehung von Emma und Adèle zu beobachten und wie sie sich letztendlich voneinander entfernen. Viel Lob bekommt dabei besonders die Hauptdarstellerin Adèle Exarchopoulos, die in allen Teilen des Films überzeugen kann.

Demonstrationen zu gleichgeschlechtlichen Ehen in Frankreich

Dass ein französischer Film über ein lesbisches Paar den Hauptpreis von Cannes gewinnt, stößt nicht bei allen Franzosen auf Verständnis. Denn erst am Sonntag fand in Paris eine Demonstration über das Gesetz für gleichgeschlechtliche Partnerschaften.

Steven Spielberg war Jury-Präsident

Regisseur Steven Spielberg war der diesjährige Jury-Präsident. Neben ihm saßen Stars wie Nicole Kidman und Christoph Waltz in der Jury.

Den zweitwichtigsten Preis, der Jurypreis, gewann der Film "Inside Llewyn Davis" von den Brüdern Ethan und Joel Coen. Der Preis als bester Regisseur ging an den Mexikaner Amat Escalante mit seinem Film "Heli", der im Drogenmilieu spielt. Der Schauspieler Bruce Dern wurde als bester Schauspieler ausgezeichnet für seine Leistungen in dem Film "Nebraska". Bérénice Bejo bekam den Preis als beste Schauspielerin für ihre Rolle in "The Past".

Mit der Verleihung der Goldenen Palme gingen die 66. Filmfestspiele in Cannes nach elf Tagen zu Ende. Die schönsten Roben trugen unter anderem die Schauspielerinnen Jessica Chastain und Sharon Stone.

(pgo)