Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Asiatisches Kino räumt ab

Die Gewinner der 64. Berlinale

Berlin, 16.02.2014
64. Berlinale Gewinner 2014

Das sind die Gewinner der Preise der internationalen Jury.

Das asiatische Kino ist der große Gewinner und der Publikumsfavorit aus den USA geht bei der Berlinale leer aus.

Der chinesische Krimi "Schwarze Kohle, dünnes Eis" ("Bai Ri Yan Huo") ist der Gewinner des Goldenen Bären der 64. Berlinale.

Die Jury zeichnete den Film von Yinan Diao am Samstagabend mit dem Hauptpreis der Internationalen Filmfestspiele Berlin aus.

Bester Darsteller

Der chinesische Schauspieler Fan Liao (40) wurde für seine Rolle in der Detektivstory außerdem als bester Darsteller geehrt.

Zwei Preise für "Kreuzweg"

Zwei Preise gab es auch für das deutsche Drama "Kreuzweg".  Die Geschwister Anna und Dietrich Brüggemann nahmen bei der Gala im Berlinale-Palast für "Kreuzweg" einen Silbernen Bären als beste Drehbuch-Schreiber entgegen. Der Film über ein 14-jähriges Mädchen, das der strengen katholischen Lehre der Pius-Bruderschaft folgt, erhielt außerdem die Auszeichnung der Ökumenischen Jury. "Es war für uns so wichtig, diesen Film zu machen", sagte Anna Brüggemann. Die Auszeichnung sei eine Ermutigung, weiter Filme zu drehen, meinte ihr Bruder.

Beste Schauspielerin

Den Silbernen Bären als beste Schauspielerin erhielt die 23-jährige Japanerin Haru Kuroki für ihre Rolle eines Dienstmädchens in "Das kleine Haus" ("Chiisai Ouchi") von Regie-Altmeister Yoji Yamada.

Beste Kamera

Einen weiteren Bären für China gab es in der Kategorie beste Kamera: Jian Zeng erhielt den Preis für seine Bilder zu dem Drama "Blinde Massage" ("Tui Na").

Asiatisches Kino räumt ab

Damit ist das asiatische Kino der große Gewinner der diesjährigen Berlinale. Im Gewinner-Film "Schwarze Kohle, dünnes Eis" geht es um die Aufklärung mehrerer brutaler Morde. Die grausame Geschichte ist ein düsteres Puzzle aus Liebe, Rache und sexueller Gier in einer Gesellschaft ohne Moral.

Der Goldene Bär war zuletzt im Jahr 2007 mit "Tuyas Hochzeit" von Wang Quan'an an einen chinesischen Film vergeben worden.  "Ich war wie vom Donner gerührt", sagte der diesjährige Gewinner-Regisseur nach der Preisverleihung. Vor den 1.600 Gästen im Berlinale-Palast hatte er zunächst gar kein Wort herausgebracht. "Ich musste mich erst einmal einen Augenblick sammeln, denn von so einem großen Preis wie hier bei der Berlinale habe ich bislang nur träumen können", so Yinan Diao.

Gegen Publikumsfavoriten entschieden

Mit der wichtigsten Festivaltrophäe für "Schwarze Kohle, dünnes Eis" entschied sich die Jury, in der auch der zweifache Oscar-Preisträger Christoph Waltz und "James Bond"-Produzentin Barbara Broccoli saßen, gegen den Favoriten von Publikum und Kritik.

Erklärter Liebling der Festivalbesucher war Richard Linklaters Drama "Boyhood". Der US Amerikaner wurde für sein Langzeit-Spielfilmprojekt über einen Heranwachsenden aus Texas immerhin mit dem Preis für die beste Regie geehrt.

Großer Preis der Jury

Der Große Preis der Jury ging an Wes Andersons "Grand Budapest Hotel". Die turbulente Komödie mit Stars wie Ralph Fiennes, Willem Dafoe und Tilda Swinton hatte das elftägige Festival eröffnet.

Alfred-Bauer Preis

Auch der 91-jährige französische Regie-Altmeister Alain Resnais wurde geehrt. Seine Komödie "Aimer, boire et chanter" (Lieben, Trinken und Singen) erhielt den Alfred-Bauer Preis, benannt nach dem ersten Berlinale-Direktor.

(dpa/eli)