Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Oscar 2014

Cate Blanchett und Matthew McConaughey geehrt

Los Angeles, 03.03.2014
Cate Blanchett

Cate Blanchett freut sich über ihren Oscar als beste Hauptdarstellerin.

Ein Sklavendrama wird bester Film. Ein Weltraumdrama gewinnt sieben Oscars. Ein Aidsdrama bekommt zwei Preise. Die Bilanz der Oscar-Nacht.

Das Sklavendrama "12 Years a Slave" von Regisseur Steve McQueen hat den Oscar als bester Film gewonnen. Es war das erste Mal, dass ein Werk eines schwarzen Filmemachers in dieser Kategorie triumphierte. Produzent Brad Pitt nahm in Hollywood den Oscar entgegen, übergab dann aber das Mikrofon an den britischen Regisseur. "Ich widme diesen Preis allen Menschen, die jemals unter Sklaverei gelitten haben, und den 20 Millionen Menschen, die noch heute darunter leiden", sagte McQueen in seiner Dankesrede. Der Film des Briten Steve McQueen basiert auf einer wahren Geschichte und erzählt das tragische Schicksal eines Sklaven. Für das von Brad Pitt mitproduzierte Drama gab es insgesamt drei Oscars. Der Film erhielt zudem zwei weitere Oscars: Die schwarze Schauspielerin Lupita Nyong'o wurde als beste Nebendarstellerin geehrt; außerdem erhielt "12 Years a Slave" den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch.

Lest auch: Oscar 2014: Die großen Gewinner der Nacht

In Hollywood wurden zum 86. Mal die Oscars verliehen. Die Gala fand im Dolby Theatre in Hollywood statt. Und ...

Der große Gewinner dieser Oscar-Nacht war das Weltraumdrama "Gravity". Der 3D-Film von Regisseur Alfonso Cuarón räumte sieben goldene Statuen ab, darunter den wichtigen Oscar für die beste Regie. Cuarón ist damit der erste Mexikaner, der einen Regie-Oscar bekam. Außerdem triumphierte sein Film in den Kategorien Filmmusik, Kamera, Spezialeffekte, Filmschnitt, Tonmischung und Tonschnitt. Großer Verlierer war die Gaunerkomödie "American Hustle", die trotz zehn Nominierungen leer ausging.

Lest auch: Oscars 2014: Die schönsten Roben der Nacht

Bevor die Preisverleihung beginnt, laufen die Hollywood-Stars über den roten Teppich. Ein bes ...

Zwei wichtige Schauspielerpreise sowie der Make-up/Frisuren-Oscar gingen an das Aids-Drama "Dallas Buyers Club". Matthew McConaughey wurde für seine Darstellung eines HIV-Infizierten als bester Hauptdarsteller geehrt; Jared Leto erhielt für seine Rolle eines Transvestiten den Nebenrollen-Oscar und setzte sich damit gegen Konkurrenten wie den deutsch-irischen Schauspieler Michael Fassbender durch, der mit "12 Years a Slave" nominiert war.

Beste Hauptdarstellerin wurde Australierin Cate Blanchett mit ihrer Rolle im Woody-Allen-Drama "Blue Jasmine". Italien gewann bei der 86. Oscar-Verleihung mit dem Film "La Grande Bellezza - Die große Schönheit" zum elften Mal die Trophäe für den besten nicht-englischsprachigen Film. Die drei deutschen Oscar-Hoffnungen wurden hingegen enttäuscht. Bester Animationsfilm wurde "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren". Der Oscar ist der begehrteste Filmpreis der Welt. Im vergangenen Jahr hatte Ben Afflecks Politdrama "Argo" die Auszeichnung als bester Film des Jahres gewonnen. (dpa/apr)

Der Liveticker zum Nachlesen:

Oscar 2014Der wichtigste Filmpreis der Welt wird verliehen

5:59 Uhr

"12 Years a Slave" ist bester Film und die Freude groß

Das Sklavendrama  "12 Years a Slave" wurde als bester Film mit einem Oscar ausgezeichnet. Brad Pitt hielt die Dankesrede und auch Regisseur Steve McQueen bedankte sich persönlich.

5:54 Uhr

Matthew McConaughey freut sich über Oscar

Schauspieler Matthew McConaughey hat für seine Leistung in "Dallas Buyers Club" den Oscar als bester Hauptdarsteller gewonnen.

5:45 Uhr

Cate Blanchett ist beste Schauspielerin

Cate Blanchett jubelt über einen Oscar als beste Schauspielerin für ihre Leistung in "Blue Jasmine".

5:38 Uhr

Alfonso Cuarón als bester Regisseur geehrt

Der Oscar für die beste Regie geht an Alfonso Cuarón für "Gravity". Der Mexikaner wurde in Hollywood mit dem Preis der amerikanischen Film-Akademie geehrt.

5:35 Uhr

Original-Drehbuch ausgezeichnet

Der Oscar für das beste Original-Drehbuch geht an Spike Jonze für "Her". Damit ist "American Hustle" immer noch ohne Auszeichnung, trotz 10 Nominierungen.

5:32 Uhr

Adaptiertes Drehbuch ausgezeichnet

Penélope Cruz und Robert de Niro überreichen den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch. Und dieser geht an John Ridley für "12 Years a Slave". John Ridley ist erst der zweite schwarze Drehbuchautor, der einen Oscar gewinnt.

5:18 Uhr

"Gravity" räumt ab

Das Weltraumdrama "Gravity" räumte in den sogenannten technischen Kategorien ab. Aber auch Steven Price wurde für die beste Musik in dem Film ausgezeichnet.

5:07 Uhr

Ellen DeGeneres landet Twitter-Hit

Oscar-Moderatorin Ellen DeGeneres hat mit einem Foto voller Hollywood-Stars einen Twitter-Hit gelandet. Mitten in der Oscar-Verleihung versammelte sie Stars wie Brad Pitt, Angelina Jolie, Meryl Streep und Julia Roberts um sich und
ließ Bradley Cooper auf den Auslöser ihres Smartphones drücken. Dies solle das Foto mit den meisten Retweets (Weiterleitungen) bei Twitter werden, meinte DeGeneres. Das könnte ihr gelingen: In nicht mal einer Stunde wurde das Selfie (Selbstporträt), mehr als 1,3 Millionen Mal weitergeleitet. Schauspielerin Meryl Streep zeigte sich nach der Aufnahme ganz aufgeregt: "Ich habe noch nie vorher getwittert!"

4:17 Uhr

Lupita Nyong'o ist beste Nebendarstellerin

Sie beeindruckte in dem Sklaven-Drama "12 Years a Slave" und wurde verdientermaßen mit dem Oscar als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet: Die 31-jährige Lupita Nyong'o. Die Kenianerin spielt in dem Drama des Briten
Steve McQueen eine Sklavin, die Erniedrigungen und Misshandlungen ertragen muss. Die Auszeichnung wurde der Schauspielerin von Christoph Waltz übergeben. Es ist ihr erster Oscar.

4:02 Uhr

Bester Auslandsfilm geehrt

Der Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film geht an die italienische Produktion "La Grande Bellezza - Die große Schönheit" von Paolo Sorrentino. Das gab die amerikanische Filmakademie in Hollywood bekannt. "La Grande Bellezza" mit Toni Servillo in der Hauptrolle war Anfang des Jahres bereits mit dem Golden Globe für den besten Auslandsfilm geehrt worden. Im vergangenen Jahr hatte die Rom-Hommage vier Europäische Filmpreise erhalten.

3:53 Uhr

Deutsche Regisseure enttäuscht

Die deutschen Regisseure Max Lang und Jan Lachauer sind bei der Oscarverleihung leer ausgegangen. Sie waren mit ihrem Zeichentrickfilm "Room on the Broom" in der Sparte "bester animierter Kurzfilm" nominiert gewesen. In dieser Kategorie gewann in der Nacht zum Montag in Hollywood dann jedoch "Mr. Hublot" von Laurent Witz und Alexandre Espigares. Das Werk erzählt von dem einsamen Mr. Hublot, dessen Leben wegen eines Roboter-Tierchens durcheinander gerät.

3:51 Uhr

Jared Leto freut sich als erster

Der Schauspieler und Musiker Jared Leto ist der erste Gewinner dieser Oscar-Nacht. Für seine Rolle in dem Aids-Drama "Dallas Buyers Club" wurde der 42-Jährige als bester Nebendarsteller geehrt. Er setzte sich unter anderem gegen den Deutsch-Iren Michael Fassbender durch, der mit seiner Nebenrolle im Sklavendrama "12 Years a Slave" nominiert war. Leto erhielt seinen Oscar aus der Hand von Anne Hathaway, die im vergangenen Jahr den Preis für die
beste weibliche Nebenrolle bekommen hatte. Der Oscar für Leto war die erste von insgesamt 24 Trophäen, die in der Nacht zum Montag vergeben werden. Die rund dreieinhalbstündige Gala geht im Dolby Theatre in Hollywood über die Bühne.

2:00 Uhr

Spannung bei den Oscars

In Hollywood hat die 86. Vergabe der Oscars begonnen. Moderiert wird die Gala im Dolby Theatre von Ellen DeGeneres. Die Produktionen mit den meisten Nominierungen sind in diesem Jahr das Weltraum-Drama "Gravity" und "American Hustle" mit jeweils zehn Chancen. Das Sklavendrama "12 Years a Slave" geht mit neun Nominierungen ins Rennen.