Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kachelmann-Prozess

Geliebte sagt weiter aus

Das mutmaßliche Opfer hält auch am zweiten Tag an ihren Vorwürfen gegen Kachelmann fest.

Die 37-Jährige beschuldigt den 52 Jahre alten Fernsehmoderator, er habe sie mit einem Messer bedroht und vergewaltigt. Er bestreitet das.

Montag (25.10.2010) stellte sich die Ex-Geliebte von Jörg Kachelmann im Vergewaltigungsprozess erneut dem Kreuzverhör. Bei ihrer Ankunft im Mannheimer Landgericht sorgte sie für Aufsehen, weil sie sich ein Buch mit dem Titel “Der Soziopath von nebenan“ vor das Gesicht hielt, um sich vor den Fotografen zu schützen. Vergangene Woche wurde die Frau bereits zehn Stunden lang vernommen. Am Vormittag befragten zunächst weiterhin die drei Richter der Strafkammer die Frau. Erst anschließend erhalten Staatsanwaltschaft, Gutachter und Verteidigung die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Die Glaubwürdigkeit ihrer Aussage dürfte entscheidend für den Prozess-Ausgang sein. Auch diesmal ist die Öffentlichkeit von der Verhandlung ausgeschlossen.