Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ottfried Fischer klagt an

Prostituierten-Affäre

Ottfried Fischer

Ottfried Fischer klagt gegen zwei Prostituierte und die mutmaßlichen Anstifter der kompromittierenden Sex-Videos.

Prostituierte & mutmaßliche Anstifter der Sex-Videos mit Fischer stehen vor Gericht.

In München ist der Prozess um Ottfried Fischers Prostituierten-Affäre gestartet. Der bayerische Schauspieler soll im Sommer 2009 Sex mit zwei Prostituierten gehabt haben. Diese sollen, von zweien der angeklagten Männer dazu angestiftet worden sein. Von dem intimen Treffen zwischen Fischer und den käuflichen Liebesdamen sind Video-Aufnahmen, ohne Fischers Wissen, entstanden. Drei Männer und die zwei Frauen sind nun wegen Verletzung der Privatsphäre und Nötigung, angeklagt.

Seine Krankheit hat ihn gezeichnet. Der an Parkinson erkrankte Schauspieler Ottfried Fischer sitzt regungslos als Nebenkläger im Prozess um seine Prostituierten-Affäre vor dem Amtsgericht München. Keine Regung in seinem Gesicht verrät, wie er sich fühlt. Nur seine Augen fixieren die Angeklagten, huschen aufmerksam durch den Gerichtssaal. "Er geht einen schweren Weg, den er gehen muss, aber er geht in gerne und zuversichtlich", sagte Fischers Anwalt Steffen Ufer vor Prozessbeginn.

Bei dem Prozess steht auch der Ruf der Bild-Zeitung mit auf dem Spiel. Das Sex-Video soll an einen Redakteur der Bild-Zeitung verkauft worden sein. Ottfried Fischer wirft ihm vor, dass er von dem Bild-Redakteur mit dem Video unter Druck gesetzt wurde, der Bild-Zeitung ein ausführliches Interview zum Thema zu geben. Der Axel-Springer-Verlag bezeichnet den Vorwurf Fischers als haltlos, Fischers Agentin hätte sich aus freien Stücken an die Zeitung gewandt. Für den Prozess ist zunächst nur dieser Tag angesetzt. Die Angeklagten müssen mit einer Geldstrafe rechnen.