Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Thomas Gottschalk

Sendung vor der Tagesschau?

Thomas Gottschalk

Moderator Thomas Gottschalk hat Angebote für Unterhaltungssendungen bei ARD und ZDF.

Moderator Thomas Gottschalk hat bestätigt, mit ARD und ZDF gleichzeitig über seine berufliche Zukunft zu verhandeln.

Palma de Mallorca - Der scheidende "Wetten, dass..?"-Moderator Thomas Gottschalk hat bestätigt, mit ARD und ZDF gleichzeitig über seine berufliche Zukunft zu verhandeln. "Es gibt ein großzügiges Angebot vom ZDF, und es gibt ein Angebot von der ARD, das eine große Herausforderung darstellt, aber das Risiko ist größer", sagte der 61-Jährige am Donnerstag (16.06.11) bei der Pressekonferenz vor seiner letzten Sommerausgabe von "Wetten, dass..?" an diesem Samstag (18.06.11) auf Mallorca. 9000 Zuschauer werden in der Stierkampfarena erwartet.

ARD und ZDF hatten bereits durchblicken lassen, Gottschalk Offerten unterbreitet zu haben: Die ARD möchte, dass der Entertainer werktäglich vor der Hauptausgabe der "Tagesschau" um 20 Uhr eine Vorabendshow moderiert, das ZDF plant mit ihm eine wöchentliche Sendung und einige Hauptabendshows („Jahresrückblick“, „Goldene Kamera“).

Gottschalk erläuterte noch einmal die Beweggründe, die zu seinem Rücktritt von der Show führten, die er seit 1987 mit einer kurzen Unterbrechung moderiert hatte. "Als ich festgestellt habe, dass ein Mensch zu Schaden gekommen ist, der ein Leben lang gezeichnet ist, habe ich mich gefragt, ob ich weiter machen kann. Ich habe die Frage mit nein beantwortet."

Am 4. Dezember 2010 hatte sich Kandidat Samuel Koch so schwer beim Überspringen von fahrenden Autos mit Sprungstelzen verletzt, dass er seitdem gelähmt ist.