Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stellungsnahme von RTL

Knebelverträge bei Bauer sucht Frau

Inka Bause

Inka Bause moderiert seit 2005  die RTL-Sendung "Bauer sucht Frau".

Bei der RTL-Sendung "Bauer sucht Frau" soll es hinter den Kulissen nicht allzu friedlich zugehen. Betroffene sprechen von "Knebelverträgen".

Köln - Sie haben es vielleicht heute in der Zeitung gelesen: Bei der Kuppelsendung „Bauer sucht Frau“ soll es hinter den Kulissen lange nicht so friedlich zugehen, wie es im Fernsehen den Anschein macht. Es ist von Knebelverträgen die Rede.

Wir haben Enke Eickmeyer, Pressesprecherin bei RTL, gefragt inwiefern es sich bei den Verträgen um „Knebelverträge“ handelt und wann haben die Frauen die Möglichkeit zu sagen “Ich mache hier nicht mehr länger mit!“?

„Sie bewerben sich ja da und möchten die Bauern kennenlernen und wissen dann natürlich worauf sie sich da einlassen – Bauer sucht Frau ist ja nun auch kein neues Format. Und wenn jetzt jemand sagt „Nee ich möchte auf keinen Fall mitmachen“ und nur noch am Heulen ist, wie es angeblich gewesen sein soll, was mir als Fall unbekannt ist, dann können Sie auch niemanden in Handschellen vor die Kamera führen. Aber natürlich müssen wir Verträge mit den Kandidatinnen machen und das ist ganz normal – wenn Sie einen Arbeitsvertrag abschließen stehen da auch diverse Sachen drin und da können Sie auch nicht einfach nicht zur Arbeit erscheinen.“