Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rapper will in die Politik

Bushido im Bundestag: Praktikum bei der CDU

Berlin, 28.06.2012
Bushido und Friedrich, CDU

Bushido zusammen mit Innenminister Hans-Peter Friedrich.

Schon vor Kurzen kündigte Bushido an, eine eigene Partei gründen zu wollen. Um dafür auch über das nötige Fachwissen zu verfügen, macht der Rapper jetzt ein Praktikum bei der CDU.

Sein Ziel ist es Bürgermeister von Berlin zu werden: Rapper Bushido überraschte mit seiner Aussage in die Politik gehen zu wollen. Wie ernst es dem Musiker mit seinen Plänen jedoch ist, zeigt sich jetzt. Er macht nämlich zurzeit ein Praktikum bei der CDU und war deshalb am Mittwoch (27.06) erstmalig im Bundestag zu sehen.

Rapper tief berührt

Den Rapper selbst hat das Erlebnis merklich berührt. Dem Fernsehsender RTL gegenüber sagte er:  „Ich war 15 Meter live von Angela Merkel entfernt irgendwie. Für mich persönlich war das ein sehr ehrfürchtiges Erlebnis. Auch mit dem Bundesadler dann so…Es war unglaublich, ich war den Tränen nah.“ So Rührseelig kennt man den Rapper sonst nicht. Bisher stand er häufig mit als frauenfeindlich geltenden Texten in der Kritik. Trotzdem hatte der Musiker 2011 den Integrationsbambi erhalten und damit für viel Aufsehen gesorgt.

(mst)