Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ein Angestellter wird über den Tisch geschmissen

Michael Bully Herbig rastet aus

Michael Bully Herbig rastet aus Screenshot

Hier hat Michael Bully Herbig das Büro bereits komplett verwüstet.

Ein aktuelles Video zeigt Michael Bully Herbig, wie er in seinem Büro so richtig ausrastet.

Ein Drucker wird gegen die Wand geschmissen, mehrere Computer werden zerstört und ein Mitarbeiter brutal über den Tisch geworfen. Michael Bully Herbig kommt in ein Büro, in dem mehrere Programmierer an seiner neuen Internetseite arbeiten sollen. Die zeigen jedoch keinerlei Motivation und machen sich einen entspannten Arbeitstag. Das bringt den sonst so sympathischen Komiker richtig in Rage.

Seine Angestellten dürfen nicht auf die Toilette

Erst schlägt er einen Angestellten mit der Zeitung, einem anderen verwehrt er den Gang zur Toilette und schmeißt in schlussendlich über den Tisch. Kurzerhand zerlegt er die komplette Büro-Einrichtung und als er die Kamera bemerkt, schwenkt er diese zur  Seite.

Alles nur ein Werbegag

Zu sehen ist der Link zu Bully Herbigs neuer Website mit dem Hinweis, wann sie endlich fertig sein wird. Für seinen Ausraster gibt es also eine ganz einfache Erklärung, denn es ist lediglich ein Werbegag, um die Leute auf den Start seiner neuen Homepage aufmerksam zu machen.

Der Joghurt war abgelaufen

Die Stellungnahme des Komikers unterstützt diese Werbestrategie noch zusätzlich. „Ich kam gerade aus der Kantine und das Haltbarkeitsdatum meines Joghurts war abgelaufen. Das hat mich komplett aus der Bahn geworfen. Trotzdem darf so etwas nicht passieren. Sollte ich Gefühle oder Mitarbeiter verletzt haben, enschuldige ich mich dafür“, so Bully Herbig.

Überzeugen Sie sich hier von Michael Bully Herbigs Schauspielkünsten:

(eli)