Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Von Freund getrennt

Liebes-Aus bei Sabine Lisicki

Frankfurt/Main , 08.07.2013
Sabine Lisicki

Sabine Lisicki hat sich von ihrem Freund Benjamin Starke getrennt.

Sabine Lisicki ist wieder Single. Der Tennis-Star ist nicht mehr mit Schwimmer Benjamin Starke zusammen.

Erst Pech im Spiel, jetzt auch noch Pech in der Liebe:  Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki ist nicht mehr mit ihrem Freund Benjamin Starke zusammen. Der 26-jährige Schwimmer und die 23-jährige Tennis-Queen waren seit 2012 ein Paar - jetzt das Liebes-Aus. "Ich spreche eigentlich nicht über mein Privatleben. Ich kann nur soviel sagen: Das ist nicht mehr aktuell', sagte Lisicki beim TV-Sender Sky Sportnews HD. Beim Finale in London war Schwimmer Benjamin Starke schon gar nicht mehr anwesend.

Ihre schönsten Bilder: So sexy ist Sabine Lisicki

Lisicki findet Lächeln trotzdem wieder

Sabine Lisicki hat ihr bezauberndes Lächeln trotzdem wiedergefunden. 48 Stunden nach ihrer Wimbledon-Finalniederlage gegen Bartoli strahlte sie in Berlin ohne Unterlass. Die nächsten Ziele sind klar: erst unter die Top Ten, dann die Nummer eins der Welt werden. "Ich will unter die Top Ten", sagte die 23-Jährige. Durch ihren Endspiel-Einzug verbesserte sich die Berlinerin in der Weltrangliste vom 24. auf den 18. Platz. Langfristig wolle sie weiterhin die Nummer eins der Welt werden. "Das ist immer noch aktuell." Damit es in Zukunft einen dauerhaften Aufschwung im deutschen Tennis gibt, müssten die Damen "das ganze Jahr durch bei Turnieren weit kommen", meinte Lisicki. Die Basis für einen Tennis-Boom sei gelegt. "Es ist gut, dass wir mehrere deutsche Damen haben, die bereits weit oben spielen und die Verantwortung nicht auf einer Schulter allein liegt", erklärte sie. 

Zudem sei es wichtig, dass wieder mehr Turniere in Deutschland ausgetragen würden. "Es gäbe nichts Schöneres als ein Turnier in Berlin - am besten natürlich auf Rasen", sagte Lisicki. Zuletzt fanden die German Open im Steffi-Graf-Stadion an der Hundekehle im Jahr 2008 statt. Zudem forderte sie die öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten auf, wieder die großen Tennis Veranstaltungen übertragen.

(lhö/dpa)

comments powered by Disqus