Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Farbanschlag auf Haus von Til Schweiger

Bekennerschreiben aufgetaucht

Hamburg, 25.03.2013
Til Schweiger Kokowääh 2

Unbekannte Täter haben das Haus des Schauspielers Til Schweiger mit Farbbeuteln beworfen.

Laut NDR 90,3 verübten Unbekannte einen Farbanschlag auf Til Schweigers Haus und zündeten das Auto seiner Freundin an. Der "Hamburger Morgenpost" soll ein Bekennerschreiben zugegangen sein.

Schock für den "Tatort"-Star: Unbekannte sollen sein Haus mit Farbbeuteln beworfen und das Auto seiner Freundin, welches vor dem Haus parkte, angezündet haben. Das Berichtet der Radiosender NDR 90,3.

Fieser Farbanschlag

Unbekannte Täter haben demnach in der Nacht zu Montag das Auto von Schweigers Freundin angezündet und sechs große weiße Farbbeutel gegen das Haus des Schauspielers geschleudert, wie der Sender am Montag (25.03.) berichtete. Der TV-Kommissar und seine Freundin seien zur Tatzeit nicht anwesend gewesen. Ein Passant habe gegen 3 Uhr Polizei und Feuerwehr alarmiert, berichtete der Sender weiter. Die Polizei bestätigte einen Anschlag auf ein Haus in den Elbvororten, wollte sich aber nicht zur Identität des Hausbewohners äußern.

Bekennerschreiben aufgetaucht

Der "Hamburger Morgenpost" (MOPO) soll nach eigenen Angaben am Montag (25.03.) ein Bekennerschreiben zugegangen sein. Das Schreiben stamme von einer Gruppe, die sich "die Tatortverunreiniger_innen" nenne. Man habe das Anwesen des Schauspielers "mit 'krimineller' Energie heimgesucht", heiße es darin. Wie die "Hamburger Morgenpost" weiter berichtet, sollen die Verfasser des Schreibens Til Schweiger vorwerfen, mit seinen öffentlichen Äußerungen und seinem Film "Schutzengel" den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan zu verherrlichen.

Von Til Schweigers Seite war zunächst kein Statement zu erhalten.

(dpa/mho)