Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unterstellung

Jan Delay über Heino: "Er ist ein Nazi"

Hamburg, 23.04.2014
Jan Delay, CN 02/14, Bilderserie

Jan Delays neuestes Album heißt "Hammer & Michel"

Geht der Hamburger Musiker hiermit doch etwas zu weit? In einem Interview bezeichnet Jan Delay seinen Kollegen Heino als Nazi.

Dass Jan Delay öfter einmal aneckt ist allgemein bekannt - und sicher von dem Künstler auch so gewollt. Auf Werbefotos für sein neues Erfolgs-Album "Hammer & Michel" macht er den Satansgruß und zu seinem Song "Wacken" läuft er in Rosa und Weiß gekleidet auf dem Gelände des Festivals herum. Doch was er sich nun geleistet hat, geht wohl ein bisschen zu weit:

Jan Delay bezeichnet Heino als Nazi

Während eines Interviews mit Die Presse.com kam das Gespräch mit dem Musiker auf seinen Kollegen Heino. Der Reporter sagte, dass es krass war, als Heino deutsche Popsongs interpretierte und sich mit Rammstein auf die Bühne stellte. Aus Jan Delays Antwort wird deutlich, dass er wirklich kein großer Heino-Fan ist: "Alle sagten plötzlich: Ist doch lustig, ist doch Heino. Nee, das ist ein Nazi. Das vergessen die meisten Leute, wenn die Leute über Heino reden."

Klare Abgrenzung zu Heino

Die Erklärung dafür, dass Jan Delay ihn als Nazi bezeichnet lautet, dass Heino während der Apartheid in Südafrika gesungen habe, Lieder wie "Schwarzbraun ist die Haselnuss", wie der Hamburger Musiker im Interview mit Die Presse.com erzählt. Davon möchte sich der Hamburger Jan Delay klar abgrenzen, er finde es schrecklich, dass so jemand Lieder anderer Künstler covert.

(ama)

comments powered by Disqus