Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Prozess gegen Komiker

Freispruch für Karl Dall

Zürich , 11.12.2016
RHH - Expired Image

Karl Dall wurde am Dienstag (9.12.) von dem Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. 

Der deutsche Entertainer Karl Dall ist vom Vorwurf der Vergewaltigung einer Schweizer Journalistin freigesprochen worden. 

Das Bezirksgericht Zürich-Limmat kam am Dienstagabend zu dem Schluss, dass keine hinreichenden Beweise gegen den 73-Jährigen vorliegen und folgte damit dem Antrag der Verteidigung. Die Aussagen der Frau hätten viele Ungereimheiten enthalten. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Strafe von zwei Jahren Haft auf Bewährung für Dall verlangt. Dall hatte vor Gericht erneut seine Unschuld beteuert. Es sei zwischen ihm und der Klägerin niemals zu sexuellen Handlungen gekommen.

Entschädigung für Dall in Höhe von 10.000 Franken

Die rund 30 Jahre jüngere Frau hatte Dall vor einem Jahr angezeigt. Dall habe sie Anfang September 2013 in seiner Suite in einem Zürcher Hotel mit Gewalt zum Sex gezwungen, hatte sie erklärt. Das Gericht sprach Dall jetzt eine Entschädigung von 10.000 Franken (rund 8.300 Euro) zu - unter anderem dafür, dass er nach seiner Festnahme im November 2013 in St. Gallen vier Tage lang in Untersuchungshaft verbringen musste.

Dall verklagt nun Klägerin

Für die Klägerin gibt es wohl noch juristische Konsequenzen: Dall hat sie inzwischen dafür verklagt, dass sie von ihm heimlich eine Tonaufzeichnung gemacht hat. Diese durfte vor Gericht nicht verwendet werden. Nach eigenen Angaben ist Dall darauf zu hören, wie er der Frau sagt, sie sei eine "Granate im Bett". Dies habe er allerdings nur gesagt, weil sie es habe hören wollen und sonst seine Suite nicht verlassen hätte, hatte Dall vor Gericht gesagt.

Glaubwürdigkeit der Journalistin wird infrage gestellt

Es könne nach Prüfung aller Aussagen und Indizien keinen Zweifel an der Unschuld des Angeklagten geben, sagte Dalls Rechtsanwalt am Ende der Verhandlung. Auch die Staatsanwaltschaft hatte eingeräumt, die Glaubwürdigkeit der Journalistin erscheine zwar nicht besonders groß. Zudem stehe Aussage gegen Aussage. Dies mache aber eine Vergewaltigung "nicht von Anfang an unmöglich". Die Aussagen der Frau bei ihrer polizeilichen Vernehmung seien zudem durchaus plausibel gewesen.

Klägerin keine Unbekannte

In dem Prozess kam jedoch auch ein Gutachten zur Sprache, wonach die Frau eine "obsessive Zwangsstörung sowie eine erotomane Wahnsymptomatik" hat. Auch sprach der Richter sie darauf an, dass sie wiederholt Prominente als Stalkerin verfolgt hat - zwei Mal wurde sie deshalb schuldig gesprochen. Auch ein Schreiben von Dalls Freund Udo Jürgens wurde zu Protokoll gegeben: Darin berichtet der Sänger davon, wie ihn die Frau mit Telefon-Terror verfolgte.

(dpa/lsc)