Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Unfall

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Jan Ullrich

Bischofszell, 26.05.2014
Ex-Radprofi Jan Ullrich 08.02.2012

Jan Ullrich ist über den von ihm verursachten Unfall tief betroffen.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Thurgau ermittelt gegen Ex-Radprofi Jan Ullrich. Er soll angetrunken einen Autounfall verursacht haben.

Gegen den Ex-Radprofi Jan Ullrich sind wegen seines Autounfalls in der Schweiz strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet worden. Dabei könnte der einstige Sieger der Tour de France mit einer Geldbuße davonkommen, möglich wäre aber auch eine Haftstrafe, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Thurgau sagte. "Wir haben eine Strafuntersuchung eröffnet wegen des Vorwurfs des Fahrens in qualifiziert angetrunkenem Zustand und Verletzung von Verkehrsregeln", sagte der Sprecher der Behörde, Oberstaatsanwalt Stefan Haffter. Jeder Unfall mit Trunkenheitsverdacht müsse in der Schweiz als Offizialdelikt verfolgt werden.

Lest auch: Unter Alkoholeinfluss?: Jan Ullrich baut Unfall mit zwei Verletzten

Ex-Radprofi Jan Ullrich soll am Montagabend einen schweren Unfall unter Alkoholeinfluss im Schweizer Ort Mattwil ...

Vorausgesetzt, dass es keine einschlägigen Vorstrafen gibt, könnten eine Geldbuße bis zu 180 Tagessätzen (maximal 3000 Franken/derzeit 2460 Euro) oder bis zu sechs Monate Gefängnis per Strafbefehl
angeordnet werden. In schweren Fällen wären bei Verurteilung durch ein Gericht gar bis zu drei Jahre Haft möglich. Ullrich hatte zugegeben, den Unfall mit zwei weiteren Fahrzeugen am vergangenen Montag (19.05.) unter Alkoholeinfluss und bei erhöhter Geschwindigkeit verursacht zu haben. Eine Atemluftprobe hatte 1,4 Promille ergeben. Das Ergebnis der Blutprobe steht noch aus. (dpa)

comments powered by Disqus