Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Keine Panik beim Panikrocker

Waffe in Lindenbergs Gepäck gefunden

Hamburg, 18.11.2014
Udo Lindenberg 2011 Pressebild

In Udo Lindenbergs wurde eine Waffe im Gepäck gefunden.

Die Polizei ermittelt gegen Rockmusiker Udo Lindenberg wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.  

Waffe des Bodyguards

Beim Durchleuchten des Handgepäcks von Rockstar Udo Lindenberg (68) ist am Hamburger Flughafen nach Polizeiangaben eine nicht geladene Waffe entdeckt worden. Der Panikrocker habe der Polizei erklärt, der Kleinkaliberrevolver gehöre nicht ihm, sagte eine Sprecherin am Montag (17.11.). Auch die Tasche habe er nicht selbst gepackt. "Alles cool, keine Panik, war 'ne Waffe meines Bodyguard-Teams, die beim Security ne Peep-Show gemacht hat", sagte Lindenberg der Deutschen Presse-Agentur.

Die Waffe wurde nach Darstellung der Polizei am Sonntagnachmittag vor Lindenbergs Abflug nach Paris gefunden. "Bin locker in Paris gelandet. Gruß von der Champs Elysées. Ich habe pünktlich, plangemäß, den Flug nach Paris angetreten", teilte Lindenberg mit.

Polizei durchsuchen "Atlantic"-Suite

Der 68-Jährige war nach Polizeiangaben damit einverstanden, dass Beamte auch seine Räume in seiner Dauerherberge, dem Hamburger Hotel "Atlantic", durchsuchen. "Ich bin auch nicht zurück ins Hotel, um da der Polizei zu öffnen", erklärte Lindenberg.

Gegen den Musiker werde nun wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt, erklärte die Polizeisprecherin. Das "Hamburger Wochenblatt" hatte zuerst über den Vorfall berichtet.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus