Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Elyas M’Barek

Vom GQ-Magazin zum Mann des Jahres gewählt

Hamburg, 10.10.2014
Elyas M'Barek

Der Teenie-Schwarm darf sich ab den 6. November "Mann des Jahres" nennen. 

Spätestens seit "Fack Ju Göhte" kennt ihn jeder: Elyas M'Barek. Jetzt wurde der Schauspieler vom GQ-Magazin zum "Mann des Jahres" gewählt. 

Am 6. November findet der 16. "GQ Männer des Jahres"-Award in der Komischen Oper in Berlin statt. Herausragende Persönlichkeiten aus dem internationalen und deutschen Show- und Musikgeschäft werden ausgezeichnet. Darunter auch Elyas M’Barek. Er trägt dann den Titel "Mann des Jahres", den er sich nach seiner Erfolgskomödie "Fack Ju Göhte" auch verdient hat. 

Trotz Erfolg nicht abgehoben

"Seine Paraderollen als deutschtürkischer Macho in 'Türkisch für Anfänger' oder halbkrimineller Schülerschreck Zeki Müller im Blockbuster 'Fack Ju Göhte' spielte er so authentisch, dass ihn die halbe Nation mit seinen Rollen verwechselte", lobte GQ-Chefredakteur José Redondo-Vega den Schauspieler. Er sei ein Star, der nahbar ist und gerade das würde ihn so sympathisch machen. Er hat über zwei Millionen Facebook Fans und knapp 500.000 Follower auf Instagram und nimmt sich bei Veranstaltungen trotzdem so viel Zeit für seine Fans, wie er kann.

Mit zwei Filmen im Kino

Aktuell ist der Teenie-Schwarm mit tunesischen Wurzeln mit gleich zwei Filmen in den Kinos. Der Hacker-Film "Who am I - Kein System Ist Sicher" ist seit dem 25. September in den Kinos zu sehen, "Männerhort" seit dem 3. Oktober. Gemeinsam mit Kollegen wie Tom Schilling und Christoph Maria Herbst zeigt der 32-Jährige wieder, dass er dem Titel auf jeden Fall gerecht wird. 

(asc)

comments powered by Disqus