Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Outing in Schwulenmagazin

Schauspieler Clemens Schick: Ich bin schwul

Berlin, 23.09.2014
Clemens Schick

Clemens Schick hat sich in einem Schwulenmagazin als schwul geoutet.

Der Schauspieler Clemens Schick (42, "James Bond 007 - Casino Royale") spricht in einem Interview erstmals öffentlich über sein Schwulsein. 

Es sei "eine bewusste Entscheidung", dies nun zu tun, sagte er dem Schwulenmagazin "Männer" (Oktober).

Clemens Schick: genervt von Klischees

"Für mich ist das eine politische Aussage. Mich persönlich interessiert weder das Label "schwul" noch brauche ich es für mein eigenes Selbstverständnis", sagte der Filmstar zu seinem medialen Coming-out. "Aber mich nerven die Schubladen und die Klischees. Mit Männern zusammen zu sein, schließt für mich überhaupt nicht aus, mit Frauen zu flirten, sie attraktiv zu finden oder mich in sie zu verlieben."

Erste schwule Hauptrolle für Schick

Am 2. Oktober kommt der bei der Berlinale uraufgeführte, deutsch-brasilianische Männer-Liebesfilm "Praia do futuro" von Karim Aïnouz ins Kino. Der gebürtige Tübinger Schick, der in Berlin lebt, spielt eine der Hauptrollen. Es ist seine erste explizite Homo-Rolle. «Was ich am Drehbuch interessant fand, war, dass das Schwulsein als solches aber gar nicht weiter thematisiert wird. Die Liebesgeschichte wird gesetzt. Sie findet einfach statt, ohne problematisiert zu werden. Sie kommt auch total plötzlich. Schon in der dritten Szene schlafen wir miteinander."

Später spüre man, dass nicht alles selbstverständlich sei, aber generell sei die Homosexualität der Figuren kein Thema. "Das hat mich interessiert."

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus