Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nena geschockt

Sängerin berichtet über Feuer in ihrem Haus

Hamburg, 07.01.2015
Nena, Haus, Feuer

Nena zeigt ihren Fans auf Facebook wie der verkohlte Raum in ihrem Haus in Rahlstedt aussieht.

"Innerhalb von Sekunden war alles schwarz und voller Rauch" berichtet Nena über den Brand in ihrem Haus in Hamburg Rahlstedt am Sonntagabend (04.01.).

Sängerin Nena (54) zeigt sich geschockt darüber, dass ein brennender Weihnachtsbaum am Sonntagabend (04.01.) ein Zimmer ihres Hauses schwer beschädigt hat.

Nena berichtet Fans

"Es war unfassbar, wie schnell sich die Flammen entwickelt haben", schrieb die 54-Jährige am Dienstag auf Facebook, "innerhalb von Sekunden war alles schwarz und voller Rauch, die Hitze unerträglich». Dazu postete die Sängerin ein Foto, das verrußte Wände und Fenster und verkohlte Fensterrahmen zeigt. "Dieses Erlebnis hat uns noch mehr zusammengeschweißt und uns alle sehr demütig gemacht, besonders, weil niemand verletzt ist." Zuerst hatte die «Bild» über den Brand berichtet.

Lebensgefährte löschte Feuer

Noch ehe die Feuerwehr eingetroffen sei, habe ihr Lebensgefährte Philipp Palm die Flammen gebändigt. "Wir sind ihm unendlich dankbar, ohne ihn hätten wir heute wahrscheinlich erstmal kein Zuhause mehr", schreibt Nena auf Facebook.

Löschversuche bringen auch Gefahr

Die Hamburger Feuerwehr bestätigte den Einsatz, zu dem 22 Mann ausgerückt seien. "Wir haben gar nicht viel machen müssen, nur noch Nachlöscharbeiten", sagte Pressesprecher Hendrik Frese. "In diesem Fall ist das glücklicherweise gutgegangen, aber man muss immer kritisch abschätzen, ob man sich selber durch Löschversuche in Gefahr bringt."

(dpa/kru)

comments powered by Disqus