Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stephen Baldwin

Moral statt Karriere

Als "wiedergeborener Christ" lehnte der Schauspieler viele Rollen ab, und ist nun pleite.

Stephen Baldwin sieht sich seit den Anschlägen auf das World Trade Center als wiedergeborenen Christen. Sinneswandel sind für Schauspieler ja nicht unbedingt was ungewöhnliches, allerdings bringt Stephen seine Karriere mit der neuen Passion in eine ziemliche Sackgasse. Bisher hatte sich der 43-Jährige „nur“ gegen die gleichgeschlechtliche Ehe und den Werteverfall in Amerika eingesetzt, jetzt will er aber auch noch keine Rollen mehr annehmen, in denen aus seiner Sicht unnötige Sex- und Gewaltszenen vorkommen. Also Filme, mit denen er bisher hauptsächlich sein Geld verdient hat. Das hatte jetzt zur Folge, dass Stephen Baldwin letztes Jahr Insolvenz anmelden musste. Aus der Krise helfen soll jetzt - wie sollte es auch anders sein – eine „Organisation wiedergeborener Christen“. Die haben die Internetseite Restorestephenbaldwin.com ins Leben gerufen und sammeln Spenden, um dem Schauspieler wieder eine finanzielle Grundlage zu geben. Für Stephen Baldwin ein ziemlich einfacher Weg aus der Krise.