Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Steven Seagal

Hält er sich Sexsklavinnen?

Steven Seagal

Steven Seagal wurde von seiner Assistentin verklagt.

Schauspieler und Actionstar Steven Seagal ist von einer seiner Assistentinnen verklagt worden.

Actionstar Steven Seagal teilt in seinen Filmen ja gerne mal aus, jetzt muss er aber ganz schön einstecken. Der 58-Jährige ist jetzt von einer seiner Assistentinnen verklagt worden. Grund dafür ist, dass der gute Steven sich angeblich Frauen als Sklavinnen für bestimmte Stunden hält, und die Assistentin selbst auch mehrfach sexuell von ihm belästigt worden sei. Deshalb will sie jetzt eine Entschädigung von dem Schauspieler.

Die Anklagepunkte

Als sei das nicht genug, werden ihm auch noch Menschenhandel, eine fehlerhafte Stellenbeschreibung und eine rechtswidrige Kündigung vorgeworfen. Denn nach Angaben der Klägerin hat sie sich auf eine Anzeige beworben, in der Seagal eine Assistentin für eine Fernseh-Show gesucht habe. Nachdem der Schauspieler sie eingestellt hat, habe sie nur persönlich für ihn da sein müssen und sei „wie ein Sexspielzeug“ behandelt worden.