Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Whitney Houston

Katastrophen-Auftritt

Whitney hat bei ihrem Konzert in Birmingham lieber mit dem Publikum geredet, als zu singen.

Whitney Houston sorgt schon seit Monaten für Negativ-Schlagzeilen. Ständige Absagen von Auftritten, Zusammenbrüche oder Drogenkonsum. Leider reißt diese Serie nicht ab - Im Gegenteil: Am Dienstagabend gab der Superstar ein Konzert in Birmingham. Während des ganzen Konzerts hat die 46-Jährige lieber mit dem Publikum geplaudert und Autogramme verteilt anstatt zu singen. Außerdem musste Whitney sogar eine Viertelstunde Pause machen, weil sie nicht mehr konnte.

Die Fans waren natürlich total enttäuscht und verärgert, weil sie für dieses Konzert bis zu 200 Euro gezahlt zu haben.

Hoffen wir mal, dass Whitney bis zum 17.Mai wieder etwas fitter ist. Dann tritt sie nämlich in Hamburg auf, die Karten kosten bis zu 120 Euro.