Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lindsay Lohan

Radiomoderation à la Lilo

Lindsay Lohan

Lindsay Lohan hat von einem Radiosender ein Angebot als Moderatorin erhalten.

Eben noch wurde ihre Entzugs-Bedingungen gelockert - indem sie beispielsweise nach der Therapie nach Hause gehen darf - da bekommt Lindsay Lohan auch schon die ersten Angebote. Neben Interviews für diverse Zeitungen und TV-Shows bekam sie jetzt von einem Radiosender auf Long Island (bei New York City) ein Angebot als Radiomoderatorin.

Für umgerechnet angeblich 786.000 Euro wurde Lindsay Lohan zusammen mit ihrer Mutter Dina als Co-Moderatorin der Morningshow des Senders "Party 105.3 FM" angeworben. Ein Sprecher des Senders: "Lindsay kommt ja ursprünglich hier von Long Island, also dachten wir uns: Warum geben wir dem Mädchen nicht einfach einen neuen Job, damit sie wieder in die Spur findet nach ihrem Entzug? Wir sind schon länger in Gesprächen mit Lindsays Mutter und unsere Anwälte feilen gerade an einem Angebot."

Lindsay Lohan wurde im Juli wegen verschiedener Alkohol- und Drogenvergehen zu einer Haftstrafe von 90 Tagen im Frauengefängnis Lynwood in Los Angeles verurteile. Der Star kam allerdings 77 Tage früher frei. Gründe: Gute Führung und Überfüllung des Frauenknasts. Auch der Entzug war für 90 Tage angesetzt - von denen sie letztendlich nur 23 über sich ergehen lassen musste.

Allerdings ordnete der Richter Elden Fox jetzt zweimal pro Woche Drogen- und Alkoholtests an. Dazu muss Lindsay an Therapiesitzungen teilnehmen und täglich mit Entzugsexperten sprechen, so das US-Magazin "People". Falls sie einen Drogentest verpasst oder das Ergebnis positiv ausfällt, muss sie für 30 Tage zurück ins Gefängnis. Diese Auflagen sind zunächst bis Anfang November gültig. Dann will der Richter die Fortschritte von Lindsay Lohan wieder prüfen, bis dahin muss sie in ihrem Haus in Los Angeles bleiben.