Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Naomi Campbell

Blutdiamanten vom Diktator

Top-Model Naomi Campbell sagt vor Gericht gegen einen liberischen Diktator aus.

Mit der Justiz hat Naomi Campbell Erfahrung - doch diesmal geht es nicht um Körperverletzung, sondern um Blutdiamanten, die sie geschenkt bekommen haben soll. Das Super-Model hat jetzt vor dem Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag ausgesagt. Angeklagt ist Ex-Diktator Charles Taylor - unter anderem wegen Massenmordes, Vergewaltigung, Folter und der Zwangsrekrutierung von Kindersoldaten während des 15-jährigen Bürgerkrieges in Sierra Leone. Es geht dabei auch um die Frage, ob Taylor Rebellen in Liberias Nachbarland Sierra Leone mit Waffen beliefert und dafür Rohdiamanten bekommen hat.

Naomi Campbell hat jetzt bestätigt, das sie bei einem Prominenten-Dinner Diamanten bekommen hat. Die ungeschliffenen Steine haben in ihrem Zimmer gelegen. Wer sie geschickt hat, weiß sie nicht. Sie sagte: "Da waren ein paar Diamanten ... zwei oder drei... sie waren sehr klein und sie sahen dreckig aus."
Das Top-Model hat lange versucht eine Zeugenaussage zu verhindern. Erst nach einer Vorladung unter Androhung einer Haftstrafe ist sie vor dem Tribunal erschienen.

Bisher haben im Den Haager Prozess schon über 90 Zeugen ausgesagt und die grausamen Taten der Rebellen in Sierra Leone geschildert. Wenn Charles Taylor verurteilt wird, muss der 62-Jährige wahrscheinlich lebenslang ins Gefängnis.