Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sylvester Stallone

Beschützerinstinkt

Der Schauspieler hat ein großes Problem mit potenziellen Verehrern seiner drei Töchter.

Da ist wohl jeder Vater gleich: Die eigenen Töchter sind der größte Stolz. Klar, dass man da als Herr im Haus gut auf sie aufpassen muss. Nur manch einer übertreibt es gerne mal, so wie zum Beispiel der mittlerweile 64-jährige Sylvester Stallone. Er hat mit seiner dritten Frau drei Mädchen: Sophie Rose (13), Sistine Rose (12) und Scarlett Rose (8). Zum Leidwesen des Papas fangen die beiden älteren Mädchen nun an sich für Jungs zu interessieren. Der Schauspieler versucht deswegen alles, um die Jungs von seinen Töchtern fernzuhalten. Seine Methode: Sie gleich am Telefon einschüchtern. Sylvester Stallone verriet: „Ich hatte schon einen Anruf, bei dem ein Junge gefragt hat, ob Sistine da sei. Ich habe geantwortet ‘Nein, sie ist in Ägypten. Ruf nie wieder an’.” Außerdem erzählte er: „Ich nehme Telefonate mit dem Spruch ‘Was willst du?’ entgegen und verzichte ganz auf ‘Hallo’. Ich denke schon darüber nach, einfach mit ‘Hier Stallone, wir beerdigen kleine Jungs’ ans Telefon zu gehen.” An Sylvester Stallone ist also kaum ein Vorbeikommen für die kleinen Verehrer…