Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Volker Brandt über Douglas

Michael berappelt sich

Volker Brandt

Volker Brandt ist Michael Douglas' deutsche Synchronstimme.

Michael Douglas hat Krebs - sein deutscher Synchronsprecher glaubt an Genesung.

Viele hat die Meldung von Michael Douglas' Krebserkrankung geschockt. Kürzlich entdeckten die Ärzte eine Geschwulst im Hals des Schauspielers aus Filmen wie "Wall Street". Im schlimmsten Fall könnte es zu einem kompletten Stimmverlust des Schauspielers kommen, sofern die Chemo- und Strahlentherapie nicht erfolgreich sein sollte. Volker Brandt, der Michael Douglas seit den frühen 1970er Jahren die deutsche Stimme leiht, hat den Hollywood-Star schon mehrfach getroffen und uns exklusiv seine Einschätzung gegeben.

Von Michael Douglas' Erkrankung hat er durch die Medien erfahren. "Es ist wohl in einer amerikanischen Zeitschrift etwas erschienen. Und dann haben alle rundherum bei mir angerufen", so Volker Brandt.

Was, vermuten Sie, könnte der Grund für die Erkrankung sein und was wünschen Sie ihm jetzt?

"Ich hoffe ja sehr, dass er seine positiven Kräfte mobilisiert (...). Ich vermute, er hat ja ganz schön geraucht und der Ärger mit seinem Sohn geht natürlich auch auf die Psyche, sprich auf die Gesundheit. Und es kann sein, dass das daher kommt. Sonst würde ich sagen, er ist so ein vitaler Kerl. Also als Schauspieler keine Stimme mehr zu haben, das ist sowieso ein bisschen schwierig. (...) Ich hoffe, dass das in kürzester Zeit wieder bei ihm auskuriert ist."

Wenn Michael Douglas wirklich seine Stimme verlöre, würde da bei Ihnen ein großer Teil der Arbeit wegfallen?

"Nein, nein, es ist ja nicht so, als ob ich Rügen wäre und die Hälfte von Rügen würde untergehen. (...) Ich habe gut zu tun. Ich denke mal, der Junge berappelt sich. Er muss halt auch psychisch sehen, dass er sich der Sache positiv gegenüber einstellt, dann wird das auch gut."

Sind Sie denn als Synchronsprecher Michael Douglas schon mal begegnet?

Volker Brandt: "Also, wir sind uns mehrfach begegnet. Einmal, als er den Film 'Jagd nach dem grünen Diamanten' promotet hat in München. Ich habe mich ihm in den Weg gestellt und dann hat er gesagt: Komm' mit zur Pressekonferenz! Dann meinte er, ich sei ja die Hälfte seines Erfolges in Deutschland und ab da haben wir uns kennengelernt (...)."

Das Original und die Synchronstimme verstanden sich auf Anhieb. Volker Brandt: "Also für mich ist er immer ein bisschen väterlich gewesen. Wir haben uns zusammengesetzt und was getrunken. Er hatte Zeit für mich. Ich bin zwar etwas älter als er, aber er tut ja ein bisschen so, als ob er mein Vater oder väterlich ist."