Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

DSDS

Superstar aus Hamburg?

Hamburger bei DSDS

Kim, Mehrzad und Ines (v. li.) aus Hamburg singen bei DSDS um den Superstar-Titel.

Unter den 15 Kandidaten bei Deutschland sucht den Superstar sind auch drei Hamburger.

Musik ist ihre Leidenschaft, sie haben es aus hunderten Bewerbern in die Live-Show von Deutschland sucht den Superstar geschafft - und alle drei kommen aus Hamburg: Kim Debkowski, Mehrzad Marashi und Ines Redjeb wollen Deutschlands nächster Superstar werden.

Die drei Hamburger haben aber noch mehr gemeinsam als ihre Heimatstadt: Kim, Ines und Mehrzad sind alle drei echte Familienmenschen. Handelsschülerin Kim hängt besonders an ihrer kleinen Halbschwester Lea, Studentin Ines kümmert sich alleinerziehend um ihr zweieinhalb Jahre altes Töchterchen Shirin und der gebürtige Iraner Mehrzad ist werdender Vater.

Für die drei Hanseaten bedeutet die Teilnahme an der Casting-Show Deutschland sucht den Superstar alles. Die 17-jährige Kim will unbedingt ein Star werden, nimmt fleißig Gesangsunterricht und legt enormen Wert auf Optik und Styling: "Ich denke, ich bin schon schminksüchtig", sagt sie. Ines hält sich an ihr Vorbild Beyoncé Knowles und wünscht sich ein leichteres Leben für sich und ihr Kind: "Meine Tochter ist mein Lebensinhalt." Und Mehrzad will seinen Superstar-Traum für seinen an Weihnachten 2008 tödlich verunglückten Bruder verwirklichen.

Die Sieges-Chancen für die DSDS-Kandidaten aus Hamburg stehen offenbar nicht schlecht. So bezeichnete Juror Dieter Bohlen Kims stimmliche Entwicklung als "Quantensprung" und nicht nur Jury-Mitglied Nina Eichinger war von Mehrzads Soul-Stimme begeistert. Auch Ines konnte ihre Leistung steigern.

Ein vierter Hamburger, Joel Havea, ist allerdings spurlos aus der Sendung verschwunden. Gerüchtehalber, weil er nicht ins Konzept der Show gepasst bzw. einen Plattenvertrag bekommen haben soll. "Die Jury hat gemeint, dass mein Stil nicht zu DSDS passt. Hab' bisher leider keinen Plattenvertrag bekommen. Aber ich hätte gern einen", postete Joel Sonntag (07.02.2010) bei Facebook. RTL-Sprecher Mirko Dzewas sagt dazu zu radiohamburg.de: "Joel ist in der Top 25 regulär ausgeschieden – das war eine Entscheidung der Jury, die immer das Gesamtpaket bewertet. Wir können die Enttäuschung der Zuschauer verstehen, die ihre Lieblinge nicht in der letzten Sendung gesehen haben, aber wir können nicht immer alles zeigen."

Doch mit Kim Debkowski, Mehrzad Marashi und Ined Redjeb sind ja noch drei stimmstarke Hanseaten im Spiel. Gut möglich also, dass der nächste Superstar wirklich aus Hamburg kommt.