Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dorfbewohner sollen umziehen

Malawier sind wütend

Mit dem Bau einer Schule zieht Madonna den Ärger einiger Malawier auf sich. (12.02.10)

Fotoshow: Madonna

Die Arme... Dabei wollte Madonna doch nur die Bildung für Mädchen in Malawi verbessern. Im Auftrag der Pop-Diva soll jetzt in einem Vorort von Malawi eine Mädchenschule gebaut werden. Um das Projekt dursetzen zu können, müssen allerdings 200 Dorfbewohner umsiedeln, was denen überhaupt nicht zusagt.

Madonna wollte trotzdem guten Willen zeigen und ließ für den Umzug 500.000 Dollar (fast 370.000 Euro) springen. Das ist den Dorfbewohnern allerdings zu wenig gewesen und diese drohen jetzt mit dem Blockieren der Baustelle. Der Grund für Madonnas Einsatz in Malawi ist, dass sie dort ihre zwei Adoptiv-Kinder David-Banda und Mercy adoptiert hat. Sofern die Dorfbewohner doch noch einwilligen, soll die Schule 2012 fertig sein.