Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Michael Jackson vor seinem Tod

Untergewichtig und vernarbt

Jacko war laut Autopsie-Bericht kurz vor seinem Tod nur noch ein Schatten seiner selbst. (11.02.10)

Der mit der Anklage gegen Michael Jacksons Leibarzt Dr. Conrad Murray veröffentlichte Autopsie-Bericht des King of Pop zeigt, dass er nur noch ein Schatten seiner selbst war. Wobei man sagen muss, dass er tatsächlich an der Pigmentstörung Vitiligo litt, die seine Haut stellenweise ausbleichte. Seit den 80ern trug er schon eine Perücke, um seine Kahlköpfigkeit zu verstecken. Seine Augenbrauen und Lippen wurden durch Permanent Make-Up (Tatöwierungen) ersetzt und sein Körper war übersät von langen Narben, besonders am Hinterkopf und hinter den Ohren - was ein sicheres Indiz für zahlreiche Schönheitsoperationen ist.

Außerdem war er stark untergewichtig und wog bei einer Größe von 1,75 Meter gerade mal 62 Kilogramm. Unter Arthritis litt Jackson auch.