Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tiger Woods

Öffentliche Reue

Die Sex-Affären von Tiger Woods - der Golf-Star entschuldigt sich öffentlich bei Familie und Fans.

Der internationale Golfstar Tiger Woods ist seit Dezember nicht wegen sportlicher Erfolge, sondern eher wegen moralischer Verfehlungen in der Presse. Er hat seine Ehefrau Elin diverse Male betrogen - bis sie ihn erwischt hat. Tigers erster öffentlicher Auftritt Freitag (19.02.2010) ist nicht nur eine Massen-Entschuldigung - bei seiner Frau, seinen Kindern, seiner Mutter, seinen Sponsoren, seinen Fans und deren Familien - sondern wirkt auch wie eine reumütige Selbstinszenierung. Bei der Pressekonferenz im TPC Sawgrass Clubhouse in Florida durften nur ausgesuchte Journalisten anwesend sein, Fragen waren nicht erlaubt.

Tiger Woods öffentliche Entschuldigung:

"Was ich getan habe, tut mir leid. Ich war untreu und ich hatte Affären. Aber ich bin der einzige Mensch, der dafür die Verantwortung zu tragen hat. Ich habe einfach nie darüber nachgedacht, wem ich damit wehtun könnte." Seine Frau Elin ist der Pressekonferenz fern geblieben - obwohl Tiger sie angeblich mehrmals um ihr Erscheinen gebeten haben soll. Offenbar sind die Wunden noch zu tief, die Enttäuschung über das Verhalten ihres Mannes zu groß.

Tigers magerer Erklärungsversuch: "Dank des Ruhmes und des Geldes habe ich für mich keine Grenzen mehr gesehen. Ich dachte, für mich würden einfach nicht dieselben Regeln wie für alle anderen gelten. Weil ich immer so hart gearbeitet habe, habe ich mir eingeredet, ich hätte es verdient mich jeder Versuchung hingeben zu dürfen. Ich habe Schande über mich gebracht."

Zwischendurch schimmern Tränen in Tiger Woods Augen: "Ich bin es meiner Familie schuldig, dass ich ein besserer Mann werde." Kann Einsicht auch hier der erste Weg zur Besserung sein? "Es ist schwer, das zuzugeben, aber ich brauche Hilfe. Von Ende Dezember bis Februar war ich in einer Klinik. Und ich werde mich weiter behandeln lassen. In der Therapie habe ich gelernt, dass ich mein Leben ins Gleichgewicht bringen muss. Doch ich habe noch einen langen Weg vor mir."

Der Golf-Sport spielt da jetzt erstmal eine deutlich kleinere Rolle: "Ich rechne nicht damit, dass ich in diesem Jahr auf den Golfplatz zurückkehren werde", so Tiger. Ob seine Ehe noch zu retten ist, das scheint Tiger selbst nicht genau zu wissen. "Das ist eine Sache ganz allein zwischen mir und Elin", so der Golfer.

Zum Schluss bittet er nochmals seine Fans um Verzeihung: "Ich möchte Sie darum bitten, in ihrem Herzen Platz dafür zu finden, irgendwann wieder an mich zu glauben." Dann geht Tiger Woods vom Podium herunter - in die Arme seiner Mutter.