Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tiger Woods

Unfreiwillige Werbung

Tiger Woods ist unfreiwillig zur Werbefigur geworden. Thema der Kampagne: Kastration.

Letzte Woche hat sich Tiger Woods für sein ausschweifendes Sexualleben öffentlich entschuldigt, aber vergessen ist das Ganze noch lange nicht. Die Tierrechtsorganisation Peta setzt noch einen drauf, denn sie werben jetzt mit dem gestürzten Golf-Star für - Kastration.

Die Kampagne heißt "Zu viel Sex kann auch für kleine Stuben-Tiger schlecht sein" und soll Tierbesitzer dazu animieren, ihren vierbeinigen Liebling kastrieren zu lassen. Die Tierschutzorganisation wolle auf diese Weise verhindern, dass noch mehr ungewollte Tiere geboren würden, erklärte ein Sprecher. Peta ist für radikale Werbekampagnen bekannt.

Der einst mit lukrativen Werbeverträgen ausgestattete Golfprofi Tiger Woods war im November 2009 in einen dubiosen Autounfall verwickelt gewesen und hatte sich anschließend zurückgezogen. Später waren Einzelheiten über zahllose Sexaffären an die Öffentlichkeit gelangt.

Die Kampagne finden Sie unter peta.de