Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

In die eigene Tasche?

Wyclef Jean: Gerüchte

Gerüchten zu urteilen, soll der Sänger Spendengelder veruntreut haben. (25.01.10)

Erst am 22. Januar hatte der Sänger beim Benefizevent „Hope for Haiti“ mitgewirkt, an deren Einnahmen auch seine eigene Hilfsorganisation „Yéle“ beteiligt wird. Jetzt häufen sich Gerüchte, diese habe Spendengelder veruntreut. Diese Vorwürfe muss sich der Musiker von der auf investigativer Journalismus spezialisierte Website thesmokinggun.com gefallen lassen. Diese hat sogar Beweise. Insgesamt sollen 410.000 Dollar Spendengelder an Jeans Geschäftspartner für „Miete, Produktionsdienstleistungen und einen Auftritt an einem Benefiz-Konzert“ gegangen sein. Außerdem habe eine Steuerprüfung eine unsaubere Buchführung aufgedeckt. Am 16. Januar veröffentlichte Wyclef Jean dazu bereits eine Stellungnahme über youtube.com. In der heißt es, er sei „angewidert“ von den Vorwürfen. "Ich würde nie Geld in meine eigenen Taschen stecken", versicherte er, "Ich selbst habe meiner eigenen Stiftung eine Million Dollar gespendet!"