Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Spendenaktion

"Hope for Haiti"

Spendengala der amerikanischen Stars für die Erdbebenopfer bringt Rekordsumme ein.

Große Hilfe für Haiti: Laut CNN sind im Zuge der Benefiz-Show "Hope for Haiti" aus Los Angeles, New York und London bereits 58 Millionen Dollar eingenommen worden.

Über 130 Topstars engagierten sich für die Erdbebenopfer bei den Spendengalen in Los Angeles, New York und London. Moderiert wurde die Show unter anderem von George Clooney. 19 Musik-Acts traten bei dem zweistündigen Programm auf. Darunter Beyoncé, Rihanna, Jay-Z, Mary J. Blige, Justin Timberlake, Coldplay, Alica Keys und viele mehr. Am Spendentelefon saßen unter anderem Ex-Präsident Bill Clinton, Robert Pattinson, Nicole Kidman, Cameron Diaz, Brad Pitt, Denzel Washington, Steven Spielberg und Daniel Craig.

Helfen auch Sie den Erdbebenopfern mit Ihren Spenden.

Kleines Wunder

Obwohl die Suche nach Überlebenden unter den Trümmern in Haiti nach dem verheerenden Erdbeben offiziell schon beendet gewesen ist, haben Helfer noch einen jungen Mann retten können. Der Mann hat elf Tage unter den Trümmern des Hotels «Napoli Inn» gelegen. Dabei hatte er Glück im Unglück: Er war im Lebensmittelladen des Hotels eingeschlossen, aus dessen Vorräte er sich bedienen konnte. Ein französisches Suchteam hat ihn jetzt befreit, nachdem er zuvor mit Klopfzeichen auf sich aufmerksam gemacht hat. Unter dem Applaus hunderter Schaulustiger ist der Mann auf einer Trage liegend aus den Trümmern des Hotels gebracht worden.

Die Zahl der registrierten Toten hat sich unterdessen auf 112 226 erhöht.