Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wer bringt hier wen um?

Woods Ex packt aus

Ekaterina Ivanova hatte große Angst, dass Ron oder sie bei einer Auseinandersetzung "versehentlich" verletzte werden. (21.01.10)

Die Ex-Geliebte von Ron Wood plaudert jetzt neue Details zu dem Zusammenleben mit Ron Wood aus. Die beiden trennten sich letzten Monat, weil der Rolling Stone seine junge Geliebte angeblich misshandelt haben soll. Ekaterina gab jetzt aber bekannt, dass ihre Streitereien so sehr außer Kontrolle gerieten, dass sie Angst gehabt hätte einer würde den anderen "versehentlich" schwer verletzen oder sogar umbringen.

Statement

Sie verriet einer britischen Zeitung: „Wenn wir zusammen geblieben wären und keine Hilfe bekommen hätten, hätte einer von uns den anderen versehentlich umbringen können. Ich stellte mir vor, wie wir beide einen riesigen Streit haben und ich eine Flasche zerschmeiße, mir damit die Pulsadern aufschneide, ihn dann schlage und seine Hand so schlimm verletze, dass er nicht mehr Gitarre spielen kann. Ich wäre dann für immer bekannt gewesen als diejenige, die die Rolling Stones ruiniert hat. Ich wusste etwas Schlimmes würde passieren. Mir ging es psychisch nicht gut und alles hätte passieren können. Zum Beispiel, dass er eine Treppe runterfällt oder ich mir die Knochen breche. Die ganze Sache war richtig explosiv."