Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Cristiano Ronaldo

Baby nach One-Night-Stand

Ist das Rätsel gelöst? Die Mutter von Ronaldos Sohn soll eine amerikanische Kellnerin sein.

"Ich, du, f*****, f*****" - so soll Fußball-Star Cristiano Ronaldo während seines USA-Aufenthaltes im vergangenen Jahr eine Kellnerin angebaggert haben. Mit eindeutigem Erfolg: Cristiano ist Vater eines Sohnes geworden. Und die Mutter soll besagte Servicekraft sein. Das jedenfalls berichtet der britische "Sunday Mirror". Damit wäre klar, dass er keine Leihmutter angeheuert hat. Erst vor wenigen Wochen überraschte der Fußballer die Weltöffentlichkeit mit seiner plötzlichen Vaterschaft.

Angeblich soll die Dame Ronaldos Avancen zunächst gar nicht verstanden haben, woraufhin der Fußballer ein Herz an eine beschlagene Scheibe gemalt und gesagt haben soll: "Ich, du, küssen!" Damit war die Sache dann laut "Sunday Mirror" glasklar, es ging angeblich gemeinsam in sein Hotel. Das Blatt zitiert einen Freund des Fußballers: "Das ist typisch Ronni - er tut so, als wäre sein Englisch grottenschlecht, wenn es ihm passt und dann kommt er direkt auf den Punkt. Es war bloß ein weiterer One-Night-Stand und er nahm an, dass er sie nie wieder sehen würde."

Doch die Frau wurde schwanger und machte ihn über seinen Agenten ausfindig. Der DNS-Test war eindeutig. "Ich fühle mich wie Boris Becker", soll Cristiano Ronaldos Kommentar gewesen sein. Der ist ja nach einem One-Night-Stand Vater der kleinen Anna geworden. Laut "Sunday Mirror" heuerte Ronaldo einen Anwalt an und fädelte einen Deal ein: Zahlung in Millionenhöhe und das alleinige Sorgerecht für seinen Sohn. Seine Mutter Dolores soll dabei eine entscheidende Rolle gespielt haben: "Dass er sich aus der Affäre zieht, stand gar nicht zur Debatte. Selbst wenn er gewollt hätte, hätte Dolores das nicht für eine Sekunde zugelassen. Das ist ihr Enkelkind und so gab es nur eine Option - dass das Kind bei ihr und ihren Töchtern in Portugal aufwächst", so der Freund, "Ronni freut sich über seine Vaterschaft - auch, wenn er das Kind nicht geplant hat."

Ob die Mutter des kleinen Cristiano künftig eine Rolle in seinem Leben spielen dürfen wird, ist noch unklar. Sein Freund: "Ronni hat sich noch nicht entschieden." Momentan sieht's aber so aus, als würde Ronaldo sich eher dagegen entscheiden. Freunden soll Cristiano Ronaldo schon gesagt haben, dass er dem Jungen die Identität seiner Mutter erst an seinem 18. Geburtstag verraten will. Zweifelhaft, ob sich das so lange geheimhalten lässt...