Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lindsay Lohan hinter Gittern

Frühzeitige Entlassung?

Lynwood Frauengefängnis Californien

Das Lynwood-Gefängnis ist jetzt Lohans neues Zuhause.

Schnell und ohne viel Aufhebens: Die Skandal-Schauspielerin hat ihre Haftstrafe angetreten.

Jahrelang machte Lindsay Lohan mit wilden Partynächten und Drogenexzessen Schlagzeilen. Damit ist nun vorerst Schluss: Die 24-jährige Schauspielerin sitzt wegen Verstoßes gegen ihre
Keine Tränen, kein filmreifes Drama: Lindsay Lohan hat ihre Haft angetreten. Doch ein öffentliches Spektakel mit Handschellen und einem großen Polizeiaufgebot blieb ihr erspart. Es war nur ein kurzer Spießrutenlauf vor dutzenden Kameras beim Gericht in Beverly Hills.

Lindsay Lohan könnte bei guter Führung mit einer kurzen Haftstrafe davonkommen. Sie hat am Dienstagmorgen (20.07.2010, Ortszeit) im Frauengefängnis Lynwood nahe Los Angeles ihre Strafe angetreten und könnte bereits am 1. oder 2. August entlassen werden. Dies teilte Steve Whitmore vom Sheriffs-Büro am Dienstag dem Internetdienst "People.com" mit. Wegen notorischer Überfüllung der Gefängnisse in Kalifornien ist es üblich, Straftäter mit geringen Delikten bereits nach Verbüßung eines Viertels der Strafe zu entlassen.
Lohan war am 6. Juli wegen Verletzung von Bewährungsauflagen nach vielen Alkohol- und Drogeneskapaden zu 90 Tagen hinter Gitter verurteilt worden. Im Anschluss daran muss sie in einer geschlossenen Suchtklinik drei Monate auf Entzug gehen.

So hart wird's im Knast

Es gibt etwa 2200 kriminelle Mit-Insassinnen, von denen das Party-Girl aber wohl nicht sehr viel mitbekommen wird. Der Strafverteidiger Steve Cron, der sich mit dem Lynwood auskennt, verrät der Website "HollywoodLife.com", dass Lindsay voraussichtlich eine Einzelzelle bekommen wird: "Nur zu ihrer eigenen Sicherheit. Das ist nicht gleichbedeutend mit einer Sonderbehandlung, sondern es geht wirklich nur darum, dass sie sicher ist."

Die Schauspielerin wird fast den gesamten Tag in der Zelle verbringen müssen - bis auf eine Stunde Freigang pro Tag. Die Zeit vertreiben darf Lindsay sich mit Lesen. Einen richtigen Fitnessraum gibt es nicht. "Sie haben Gewichte, aber keine Laufbänder oder andere strombetriebene Geräte", so Steve Cron weiter. Telefonieren ist zwar erlaubt - aber natürlich nicht über das eigene Handy. "Lindsay wird ihr Smartphone nicht behalten dürfen. Sie wird auch keinen Computer- und Internetzugang haben. Das Gefängnis ist eben kein Ort, an dem man all seine Spielsachen behalten darf. Sie wird eine bestimmte Anzahl von Stunden pro Tag gestattet bekommen, in denen sie das Gefängnis-Telefon benutzen kann", so Steve Cron. Auch Besuch ist eingeschränkt: Es gibt genau zwei Besuchstage pro Woche, an denen Lindsay Lohan Familie und Freunde sehen darf.

Klingt verdammt langweilig. Also einfach die meiste Zeit schlummern? Fehlanzeige! "Sie lassen dort die Insassen nicht den ganzen Tag schlafen", verrät der Strafverteidiger, "Sie wird Aufgaben - wie zum Beispiel Putzen - bekommen". Als wäre das für Lindsay nicht schon schwer genug, wird sie auch auf Zigaretten verzichten müssen. "Es ist ein Nichtraucher-Gefängnis", berichtet Steve Cron.

Aber schon Hollywood-Stars wie Paris Hilton, Nicole Richie und Michelle Rodriguez haben es im Lynwood-Frauengefängnis ausgehalten, da stehen die Chancen nicht schlecht, dass auch Lindsay Lohan ihre 90 Tage schaffen wird - wenn sie überhaupt so lange sitzen muss: Lynwood gilt als chronisch überfüllt. Allerdings könnte sich Lindsay Lohan mit ihrer frechen Fingernagel-Bemalung (Aufschrift "Fuck U") noch ein paar Extra-Zellentage eingebrockt haben: "Für diese Beleidigung könnte die Richterin ihr weitere drei bis fünf Tage im Gefängnis aufbrummen", erklärt der Anwalt Grag Apt dem Promi-Blogger Perez Hilton. Lindsay Lohan verteidigt sich per Twitter-Eintrag: "Das hatte nichts mit dem Gericht zu tun."

Weiterlesen: Diese Promis waren schon mal im Gefängnis - Knastfotos