Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tom Hanks

Schwierige Kindheit

Tom Hanks

Tom Hanks hatte eine unstete Kindheit.

Erstmals redete Hollywood-Schauspieler Tom Hanks über seine einsame Kindheit.

Tom Hanks hatte es als Kind nicht leicht: Umzüge standen auf dem Tagesprogramm - deswegen hatte er auch so gut wie keine Freunde - und seine Mutter konnte er nur in den Ferien sehen. Tom erzählt laut "Mirror": "Als ich aufwuchs, zogen wir schrecklich oft um. Wir hatten nicht viele gute Freunde, wir kannten niemanden wirklich gut. Wir sind irgendwann immer weggegangen. Unser Vater war ein Koch, er musste oft umziehen - uns hat er immer mitgenommen. Unsere Mutter sahen wir in den Ferien. Alles zusammen genommen hatte ich wohl drei Mütter, vier Väter, fünf Schulen und zehn Häuser."

Und weiter erzählt Hanks: "Meine Kindheit war sicher kein Bett aus Rosen, aber sie hat mich unabhängig gemacht. Seit ich ein Kind war hatte ich nicht viele Freunde... Ich kann aber mit Leuten wirklich gut befreundet sein und trotzdem über 18 Monate nichts mit ihnen zu tun haben", so Tom Hanks.