Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

+++ Mega-Star-Telex +++

Leona hatte einen Unfall

Mega-Star Leona Lewis ist bei einem Konzert in Sheffield in einen Aufzugsschacht gefallen.

+++ Leona Lewis: Unfall auf der Bühne! +++

Leona Lewis tourt gerade durch Großbritannien. Beim Konzert in Sheffield, Nordengland, fiel sie die Treppen eines Aufzugsschachts hinunter. Die Sängerin äußerte gegenüber dem Musikportal „contactmusic.com“: "Wir hatten immer wieder Probleme mit dem Aufzug. In den Proben lief es gut und dann hatten wir diesen kleinen Unfall (…). Ich hatte Glück, dass ich mich nicht verletzt habe. Glücklicherweise war die Bühne während des Vorfalls verdunkelt und so wurde die Show nicht in Mitleidenschaft gezogen und das Publikum hat nichts gesehen. Ich hatte einen Schock und musste gerettet werden. Ich musste danach sofort zurück auf die Bühne und weitermachen."

+++ Will.I.Am kriegt ordentlich Rabatt! +++

Will.I.Am von den Black Eyed Peas geht offenbar sparsam mit seinen Millionen um. Wie die britische Boulevardzeitung „Daily Star“ berichtet, deckte er sich in einer Londoner Boutique der Designerin Vivienne Westwood mit Klamotten im Wert von umgerechnet 18.000 Euro ein. Bezahlen musste er, nachdem seine Bodyguards mit der Geschäftsleitung verhandelt hatten, aber nur knapp 9.000 Euro. Zusätzlich konnte er ganz unbeobachtet und in Ruhe shoppen, weil andere Kunden während seines Besuches nicht in den Laden gelassen wurden.