Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Russell Crowe

Ich bin ängstlich

Russell Crowe ist seiner eigenen Meinung nach viel eher ein Angsthase als ein Haudegen.

Mutig wie Robin Hood oder Maximus in Gladiator? Pustekuchen! Russell Crowe verkörpert diese Personen zwar in seinen Filmen, aber im wirklichen Leben ist er offenbar ganz anders:
“Ich bin einer der ängstlichsten Menschen, die man sich vorstellen kann. Es gibt viele Dinge, die ich fürchte. Vor allem als Vater von zwei Kindern. Seit ich Kinder habe, bin ich so verletzlich wie ich es nie für möglich gehalten hätte.”

Deshalb fühlt sich Oscar-Preisträger Russell auch von der Welt schwer missverstanden: “Immer wieder wird behauptet, ich sei ein Typ, der schnell ausrastet. Aber ich bin nicht cholerisch, ich bin speziell.“ Besonders sein Sinn für Ironie sei einfach schwer zu verstehen. “Wir Australier sind ein sarkastisches Volk. Wenn ich etwas in sehr trockenem Ton sage, liest sich das später, als wäre ich lächerlich aggressiv gewesen", so Russell Crowe.

Entsprechende frühere Vorfälle, die auf aufbrausendes Temperament hinweisen - wie Tischbeincricket im Hotel und die Sache mit der Telefonwurf auf einen Hotelangestellen - scheint Russell Crowe in diesem Zusammenhang einfach vergessen zu haben...