Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Michael Jackson

Geschäft mit dem Tod

Sicherheitsbeamte des Friedhofs haben „Eintrittskarten” zur Gruft von Jacko verkauft.

Das Geschäft mit dem verstorbenen King of Pop boomt weltweit. Um nun auch noch mit seiner Ruhestätte ordentlich Schotter zu verdienen, wollten einige Sicherheitsbeamte des Forest Lawn Memorial Parks „Eintrittskarten” zur Gruft von Michael Jackson verkaufen. Der Preis für eine solche Eintrittskarte: 4.500 Dollar pro Besucher!

Normalerweise hat hier nämlich niemand Zutritt, der nicht über einen Schlüssel zum privaten Flügel der Holy Terrace verfügt, in der Michaels Sarkophag liegt. Lediglich der Blick von außen ist für Besucher offiziell möglich. Aufgeflogen sei die Schmiergeld-Affäre, als zahlreiche “respektlose Fotos” im Netz auftauchten, die Fans vor der Gruft zeigen.

Die Familie fürchtet mittlerweile um die Sicherheit von Jacko. Fans könnten persönliche Geschenke der Familie stehlen oder sogar die Grabstätte beschädigen. Michaels Hinterbliebene planen jetzt die Besuchserlaubnis auf Familienangehörige zu beschränken. Somit hätten auch die Freunde des toten Entertainers keinen Zutritt mehr.