Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Prince

Drückt sich vor der Steuer

Ganz und gar nicht königlich: Popstar Prince hat rund 375.000 Dollar Schulden beim Staat.

Prince, oder der Künstler der mal so hieß, scheint seine Finanzen nicht besonders gut im Griff zu haben. Jetzt bekam er eine gesalzene Rechnung vom US-Staat Minnesota. Für 2009 hat er nämlich „vergessen“ eine ganze Palette von Steuerabgaben zu leisten. Die summieren sich inzwischen auf 375.000 Euro. Mehr als die Hälfte davon sind Grundstückssteuern für die etlichen Immobilien die der 51-Jährige in seinem Heimatstaat besitzt. Mit der Zahlungsmoral scheint es der Prince nicht so genau zu nehmen. Schon 2006 und 2008 war er mit dem Zahlen der Grundsteuer in Rückstand geraten, hatte seine Schulden jedoch beglichen, bevor die lokale Presse die Liste der säumigen Zahler veröffentlichen konnte. Naja, bis Mai 2013 hat der Oldie-Star noch Zeit dem Staat die Abgaben zu leisten, erst nach dieser Frist wird es brenzlig. Und dass Prince liquide genug ist, daran gibt es kaum Zweifel.