Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bill Murray

Beerdigung mitfeiern

Neuer Trend? Schauspieler Bill Murray will seine Trauerfeier noch zu Lebzeiten feiern.

In Hollywood kommt scheinbar ein neuer Trend auf. Nachdem Nicolas Cage sich schon mal ein Grab gekauft hat, will Bill Murray jetzt seine Trauerfeier noch zu Lebzeiten feiern. Die Idee bekam er wohl bei Dreharbeiten zum Film „Get Low“. In der Tragikomödie geht es um einen Einsiedler, gespielt von Robert Duvall, der sein eigenes Begräbnis inszeniert.

Und Bill hat sich doch sehr inspirieren lassen, denn er denkt jetzt ernsthaft darüber nach, es nicht nur beim Film zu belassen. „Ich mag die Idee, die eigene Beerdigung zu erleben, bevor man das Zeitliche segnet. Man kann all die Gedenkreden über sich hören… das wäre wie eine komödiantische Abrechnung. Man könnte das über sich ergehen lassen und anschließend eine Party feiern. Die Abweichung der Realität von der vermeintlichen Realität verursacht Qualen. Dieses Leid könnte man so beenden, bevor das letzte Stündlein geschlagen hat.“

Einen Vorgeschmack auf eine vorgezogene Trauerfeier bekommen Sie ab dem 30. Juli 2010 in den deutschen Kinos.