Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dennis Hopper

Abschied eines Rebellen

Dennis Hopper

Unangepasst, rebellisch, selbstbewusst: Schauspieler Dennis Hopper.

Nach langem Kampf starb der Schauspieler am Freitagabend im Alter von 74 Jahren an Krebs.

Der „Easy-Rider“-Star und Filmemacher Dennis Hopper hat seinen monatelangen Kampf gegen den Krebs verloren. Am Freitagabend verstarb der 74-Jährige im Kreise seiner Familie und engsten Freunde im kalifornischen Venice bei Los Angeles. Erst vor zwei Monaten hatte Dennis Hopper einen Stern auf dem berühmten „Walk of Fame“ verliehen bekommen, wo er trotz Krankheit erschien, um an der Zeremonie teilzunehmen. Zur Ikone wurde der Hollywood-Rebell 1969 mit dem Kultfilm „Easy-Rider“, einer Low-Budget-Produktion über zwei Hippies auf der Suche nach dem amerikanischen Traum. 1955 spielte er an der Seite von James Dean in „Denn sie wissen nicht was sie tun“, bevor dieser bei einem Autounfall ums Leben kam. Dennis Hopper beschrieb dieses Ereignis als erste Tragödie in seinem Leben. Die letzten Monate seines Lebens beschäftigte den Anti-Star jedoch hauptsächlich die Scheidung von seiner fünften Frau Victoria Duffy, mit der er knapp 14 Jahre verheiratet war. Bei den Verhandlungen bestand Dennis Hopper trotz Gebrechlichkeit immer wieder vehement auf das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter. Dies war sein letzter großer Wunsch gewesen.