Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Elton John

Kein Auftritt in Ägypten

Weil er Jesus als Schwulen bezeichnet hatte, wurde der Auftritt des Sängers in Ägypten abgesagt.

Elton John hat offensichtlich keine Narrenfreiheit. Zumindest nicht überall, das haben jetzt Ägypter bewiesen. Der Oldie95-Star wollte eigentlich am 18. Mai in Ägypten ein Konzert geben, doch jetzt hat Mounir al-Wasimi, der Chef der ägyptischen Musikgewerkschaft, das Konzert offiziell abgesagt. Grund dafür seien Elton Johns Behauptungen über Jesus Christus, den er erst kürzlich als einen „mitfühlenden, superintelligenten Schwulen, der die Probleme der Menschen verstanden hat” bezeichnet hatte. Al-Wasimi hat seine Entscheidung auch begründet: Es könne kein Interpret auftreten, der Religionen verbieten will und den Propheten Issa (Jesus) als schwul bezeichnet und verlangt, dass Schwule im Nahen Osten sexuelle Freiheiten haben sollen. Schade für Elton John, dass Auftritte ausländischer Künstler tatsächlich nur von al-Wasimis Gewerkschaft genehmigt werden können...